Das SGS-Archiv

Archiv 2011

  SGS-Projekt "VIEW" erhält Toleranzpreis der Lessing-Stiftung
Artikel der Saarbrücker Zeitung vom 23.12.2011:

Villa Lessing vergibt Toleranzpreis

Die Übersetzung der Geschichte eines Holocaust-Opfers, ein Musical und ein Theaterstück - das sind die Projekte von drei Schülergruppen, die die Villa Lessing mit dem Toleranzpreis ausgezeichnet hat.

Saarbrücken. Einer der Gewinner des diesjährigen Toleranzpreises ist das Stadtgartengymnasium Saarlouis mit dem Projekt "VIEW". Eine Schülergruppe mobilisierte mit ihrem Lehrer Christian Lanyi innerhalb kurzer Zeit 100 Oberstufenschüler für die Auftaktveranstaltung "Stolpersteine" in Saarlouis. Sie luden das in Brasilien lebende Holocaust-Opfer Aleksander Laks zu einer Vortragsveranstaltung ein und übersetzten sein Buch "Zeitzeugenbericht" ins Deutsche.
"Toleranz ist nicht immer ein Selbstverständnis. Sie muss ständig neu erarbeitet und gelebt werden", sagte Sebastian Pini, Staatssekretär im Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz, am Mittwoch in der Villa Lessing in Saarbrücken anlässlich der Preis-Verleihung. Die Liberale Stiftung Saar der Villa Lessing vergibt den Preis zum zweiten Mal in drei Altersgruppen, jeder Sieger erhält ein Preisgeld von 1000 Euro. Weitere Gewinner sind die Klasse 4.1 der Grundschule Lindenschule in Riegelsberg und die Klasse 7b der Gesamtschule in Bexbach. Die Viertklässler studierten das Theaterstück "Die dumme Augustine" nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler und Herbert Lenz ein. Die Aufführung, in der es um die Gleichberechtigung der Geschlechter geht, stieß auf große Resonanz in und außerhalb der Schule. Eine klare Botschaft gegen Fremdenfeindlichkeit vermittelten die Siebtklässler der Gesamtschule Bexbach in ihrem Musical "Wir in Rotasia". "Wir suchten das Musical aus, weil viele Kinder aus unserer Schule aus verschiedenen Ländern kommen. Die Aufführung hat sehr viel Spaß gemacht", erklärten die Schüler.
Sechs gute Beiträge seien eingereicht worden, erklärte Horst Rehberger, der Vorstandsvorsitzende der Villa Lessing. Die Liberale Stiftung lobt den Preis für Projekte aus, die tolerantes Denken und tolerante Verhaltensweisen fördern. "Die Erziehung junger Menschen zu Toleranz und gegen jede Form des Extremismus ist eine für jede Generation neu zu stellende Bildungsaufgabe", erklärte Rehberger. hth

Den Artikel der SZ können Sie online auch hier einsehen (extern).

Einen Bericht von Herrn Lanyi zum Schulprojekt VIEW mit vielen Bildern können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen.

  Preisverleihung des Videowettbewerbs im Gesundheitsministerium am 19. Dezember 2011
Jung und Alt gemeinsam beim Videowettbewerb des Gesundheitsministeriums

Mehrgenerationen-Filmprojekte des Stadtgartengymnasiums wurden gleich mit fünf Preisen ausgezeichnet


"Oma, das kann doch wohl nicht dein Ernst sein! Bist du schon wieder so spät nach Hause gekommen?", beschwert sich Schülerin Anne-Sophie Salz bei ihrer Film-Oma Ilse Maurer in dem Video, das den Wettbewerb  "Leben im Saarland 2030 - wir werden weniger, älter und bunter" des Gesundheitsministeriums gewonnen hat. Der Film stellt die Rolle von Jugendlichen und Senioren überzeugend und amüsant auf den Kopf - Die Oma will nicht aufstehen, weil sie gerne mit ihren Freundinnen die Nacht zum Tag macht, und spielt lieber Computerspiele, als der Enkelin etwas zu essen zu machen. Richtig gut wird der Film, wenn die älteren Damen das Mädchen dann sogar noch zum Pizza-Service schicken.
Ausgedacht haben sich diese Idee sechs Mädchen aus der Jahrgangsstufe 11 des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten: Giulia Cancian, Yukiko Morguet, Roxane Ruffing, Anne-Sophie Salz, Milena Spieß und Aline Wilhelm konzipierten zuerst ein richtiges Drehbuch, das dann mit Hilfe der älteren Schauspielerinnen Ilse Maurer, Frau Ruppental und Frau Spieß vom Seniorenclub "Club 66" in Saarlouis umgesetzt wurde. Dafür bekamen Sie bei der Preisverleihung von den Staatssekretären Pini (Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz) und Körner (Ministerium für Bildung) den ersten Preis im Wert von 500 Euro mit einer Urkunde überreicht. Die Seniorinnen waren ebenfalls  dabei, als der Film vor Publikum im Gesundheitsministerium in Saarbrücken präsentiert wurde.
Auch der 2. und drei weitere Preise des Wettbewerbs gingen an das Stadtgartengymnasium: Anna Bettenfeld, Linna Jiang, Kathrin Thernes und Selina Pira zeigten in ihrem Film, dass man im Alter sehr wohl attraktiv und sportlich sein kann und dass Liebe jung hält. Als Schauspieler standen Roselie Rogosch, Gerd Kranich und weitere Senioren in der Rolle als Fotomodel, Liebespaar und Angeklagte im Gericht vor der Kamera. Für den Videofilm hatten die Jugendlichen einen Raum im Amtsgericht zur Verfügung gestellt bekommen. In weiteren Filmen erschrecken die Senioren an Halloween ihre Nachbarn, bekommen mit 60 nochmal Kinder oder sehnen sich danach, wie Kia Kirchen in dem Film "Von wegen ewige Jugend", endlich Falten für das neue Schönheitsideal zu bekommen.
Die witzigen Filme stehen jedoch vor dem ernsten Hintergrund des anstehenden demografischen Wandels, wie die Staatssekretäre Sebastian Pini und Stephan Körner bei der Ansprache zum Wettbewerb erklärten. Zweck des Wettbewerbs war es, die Oberstufenschüler mit dem Thema vertraut zu machen und sie aufzuklären. Pini: "Nur wenn sie die Herausforderungen, aber auch die großen Chancen einer alternden Gesellschaft kennen, können sie die Weichen in die richtige Richtung stellen."
Die Produktion von Filmen in Mehrgenerationenprojekten hatte Seminarfachlehrer Christian Korne angeregt, der über sein Projekt "Lebensentwürfe" am Stadgartengymnasium die Kontakte zu den älteren Leuten herstellte und im Unterricht die Erstellung von Drehbüchern und den Umgang mit der Schneidesoftware am Computer einübte. "Die Schüler sind sehr engagiert an die Arbeit gegangen", erzählt Korne begeistert. "Sie haben sich an mehrere Seniorenvereine gewendet und sogar an die Altenheime in Saarlouis. Eine Gruppe hat 25 Schauspieler für einen Bus zusammenbekommen, den die KVS in Saarlouis ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Alle Gruppen haben sich sehr viel Mühe gemacht und ich bin beeindruckt von den Leistungen, die sie erbracht haben."
Mit insgesamt 10 Filmen hatten die 16-17Jährigen an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Filme können auf der Webseite der Schule unter "www.sgs-saar.de" angeschaut werden. Dort gibt es auch weitere Informationen über die Mehrgenerationenarbeit des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten.

C. Korne

Weitere Bilder und einen weiteren Bericht gibt es unter diesem Link ...

Videowettbewerb
1. Preis für den Film "Mensch Oma"


  SALU-AWARD 2011-Medienprojekte wurden vom Kultusminister ausgezeichnet
Im Rahmen des vom Kultusministerium ausgeschriebenen Medienwettbewerbs "SALU-AWARD" hat das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten im Bereich der weiterführenden Sekundarschulen den 2. und 3. Preis für die Medienprojekte "Video-AG" und "Altersbilder" erhalten.
Am 20. Dezember 2011 wurden die Urkunden und die Preise (Laptop und Flachbettscanner) in einer feierlichen Veranstaltung in Saarbrücken vom Kultusminister persönlich an die Schülerinnen und Schüler der Projekte und die betreuenden Lehrer übergeben.

Einen weiterführenden Artikel des Kultusministeriums mit vielen Bildern können Sie hier auf der Webseites des Ministeriums einsehen.

SALU Award
2. Platz für die Schülerinnen des Seminarfachs "Ist das Leben planbar?" von Herrn Korne für ihre Videofilme zum Thema "Altersbilder"

SALU Award 2012
3. Platz für Nicola Bläs und Anna-Lena Finger-Verbücheln für ihre SGS-Video-AG

  Vergabe der DELF-Zertifikate am 21. Dezember 2011
Wieder haben am SGS viele Schülerinnen und Schüler ein Diplom im Rahmen der DELF-Prüfungen (Diplôme d’Etudes en langue française)  an unserer Schule abgelegt. Am 21. Dezember bekamen sie ihre Urkunden von Direktorin S. Blatt überreicht. Diesmal waren es 46 Teilnehmer! Herzlichen Glückwunsch! Weiter so! Ein Dank geht vor allem an Frau Scheel, die in ihrer AG die Jugendlichen auf die Französisch-Prüfungen vorbereitet.

DELF SGS

  Schuljahresschrift "SGS aktuell 2011"
Die Schuljahresschrift "SGS aktuell 2011" ist ab jetzt erhältlich! Sie kann über die Klassenlehrer bzw. Tutoren der Kurse bezogen werden.
Die Zeitschrift enthält 112 Seiten, viele Infos über die Schule, einen Rückblick auf 2011 und (ganz neu) einen extra bunten Jahreskalender!
Die Zeitung kostet mit dem Kalender 4 Euro. Der Gewinn durch den Verkauf der Zeitung kommt ausschließlich dem Förderverein der Schule zugute.

SGS aktuell 2011

  Adventskonzert am 7. Dezember 2011 im Vereinshaus Fraulautern
Adventsfest des SGS im Vereinshaus bot zauberhaften Überraschungen mit Maxime Maurice als Moderator

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2011 hatte das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten um 19 Uhr zu einer zauberhaften Adventsfeier ins Vereinshaus Fraulautern eingeladen.
Als Überraschung führte Maxime Maurice, ein regional sehr bekannter Zauberer und ehemaliger Schüler des SGS, als Moderator durch ein fantasievolles Programm aus Theater, Konzert, Show und Artistik. Seine Zaubertricks, für die er unter anderem Herrn Lanyi, Frau Garve oder Frau Idelberger auf die Bühne bat, überbrückten kurzweilig und humorvoll auch die Pausen zwischen den Darbietungen, in denen umgebaut werden musste.
Die Veranstaltung bot den Schülerinnen und Schülern des SGS die Chance, ihr musikalisches und schauspielerisches Talent vor einem größeren Publikum zu präsentieren. Ein Rückblick auf das Jahr 2011 setzte zudem den richtigen Rahmen für die Ehrung von Schülern, die durch ihre besonderen Leistungen im sozialen und schulischen Bereich aufgefallen sind. Unter anderem wurden von Frau Blatt zusammen mit Frau Awad auch die Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet, die sich dieses Jahr sehr engagiert bei den Spendenveranstaltungen unserer Schule für "Medicalcare Somalia" eingesetzt haben

adventsfest mit zauberhaften Überraschungen 2011

Viele Bilder der Veranstaltung können Sie hier einsehen. Klicken Sie auch auf das Bild, um den Link zu aktivieren.

   Modellversuch "Fördern statt Sitzenbleiben" - Stadtgartengymnasium ist Modellschule
Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung des Saarlandes  (22. August 2011)

Einstieg in eine neue Lern- und Förderkultur - Offizieller Start des Modellversuchs „Fördern statt Sitzenbleiben“

Heute Nachmittag um 15:00 Uhr fällt der offizielle Startschuss für den vierjährigen Modellversuch „Fördern statt Sitzenbleiben“, der ab dem Schuljahr 2011/2012 an der Schulform Gymnasium durchgeführt wird. Auf einer Informationsveranstaltung im saarländischen Ministerium für Bildung werden die elf Modellschulen ihre Förderkonzepte vorstellen. Nach der Präsentation werden sie mit Wissenschaftlern und Didaktikexperten in einen intensiven Meinungsaustausch treten.
Zur pädagogischen Bedeutung des Modellversuchs sagte der saarländische Bildungsminister Klaus Kessler: „Der Modellversuch zielt darauf ab, dass die Schülerinnen und Schüler nach dem Übergang von der Grundschule an das Gymnasium in ihrer neuen Lernwelt stabilisiert werden, womit der Fokus stärker auf eine gezielte individuelle Förderung gelegt werden soll. Lerndefizite von Schülerinnen und Schülern sollen frühzeitig erkannt und ausgeglichen werden. Der Modellversuch ist der Einstieg in eine neue Lern- und Förderkultur zum Umgang mit Stärken und Schwächen von Schülerinnen und Schülern am Gymnasium.“ An der Veranstaltung wird auch der renommierte Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Jörg Schlömerkemper von der Goethe Universität Frankfurt teilnehmen. Er wird in einem Impulsreferat zum Thema „Sitzenbleiben“ den aktuellen wissenschaftlichen Stand erörtern.
Der Modellversuch „Fördern statt Sitzenbleiben“ wird an der Schulform Gymnasium durchgeführt und gilt für die Klassenstufen 5 und 6. Ab dem Schuljahr 2011/12 wird zunächst in der Klassenstufe 5 das Sitzenbleiben probeweise ausgesetzt, im darauffolgenden Schuljahr 2012/13 auch in der Klassenstufe 6. Die Möglichkeit einer freiwilligen Klassenwiederholung bleibt erhalten.
Damit ein Gymnasium an dem Modellversuch teilnehmen kann, muss ein entsprechender Beschluss der Schulkonferenz vorliegen. Darüber hinaus muss das Gymnasium die geplanten Fördermaßnahmen darlegen und Vorschläge zur Evaluation des Förderkonzeptes einreichen.
Die Förderkonzepte der elf teilnehmenden Gymnasien setzen sich aus unterschiedlichen Fördermaßnahmen zusammen, die jedoch alle auf dem Grundprinzip der individuellen Förderung basieren. Zu den geplanten Maßnahmen zählen beispielsweise:

- Lernstandsdiagnostik (z. B. Lernstandsanalysen und regelmäßige Lernstandstests)
- Selbstreflexionsmodelle (z. B. Lernverträge und Lerntagebücher)
- Methodisches Arbeiten: „Lernen lernen“
- Einrichtung von Lernwerkstätten, z. B. in Mathematik, Deutsch und Fremdsprachen
- Einzelförderung in Kernfächern

Das Bildungsministerium stellt den am Modellversuch teilnehmenden Schulen für jede Klasse der Klassenstufen 5 und 6 eine zusätzliche Förderstunde zur Verfügung. Die Schule kann bis zu einem Drittel dieser Förderstunden in Geldmittel umwandeln und diese für besondere pädagogische Vorhaben verwenden.
Die Lern- und Leistungsentwicklung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wird statistisch erfasst und in pädagogischen Konferenzen beraten und ausgewertet. Eine externe Evaluation (Fragebogen) ist in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) vorgesehen.

Teilnehmende Schulen:

Saarbrücken: Deutsch-Französisches Gymnasium, Marienschule, Willi-Graf-Gymnasium
Homburg: Saarpfalz-Gymnasium
Lebach: Johannes-Kepler-Gymnasium, Geschwister-Scholl-Gymnasium
Dillingen: Albert-Schweitzer-Gymnasium
Saarlouis: Gymnasium Am Stadtgarten, Robert-Schumann-Gymnasium, Max-Planck-Gymnasium
Wadern: Hochwald-Gymnasium
  Schulseelsorge am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten
Die Schulseelsorge durch unseren Schulpfarrer Andreas Paul hat einen neuen Internetauftritt:

 Schulseelsorge Saarlouis

Unter www.schulseelsorge-saarlouis.de gibt es eine ganze Reihe von Informationen und Angeboten, unter anderem auch die neueste Ausgabe der Broschüre "Lebenswert", die alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer anspricht!

Broschüre "Lebenswert" als PDF herunterladen.

Fair Trade

  Vortragsabend am 23. Juli 2011, 19 Uhr in der Offizierskasino Graf-Werde-Kaserne
Aleksander Henryk Laks:  Der Überlebende - Erinnerungen eines Brasilianers, der Auschwitz überlebte

In enger Kooperation mit der Gedenkstätte KZ Flossenbürg, der Kreisstadt Saarlouis und der Luftlandebrigade 26 „Saarland“ war es der engagierten Schülergruppe VIEW, des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten gelungen, Herrn Laks in diesem Jahr für einen Zeitzeugenbericht nach Saarlouis einzuladen. Begleitet wurde der Abend von einer Aktion des Saarlouiser Künstler Mike Mathes.

Bei dieser Gelegenheit wurde Herrn Laks auch sein von den Schülern der VIEW-Gruppe und Herrn Mathes überarbeitetes Buch "Der Überlebende" überreicht.

Hinweis: Die Schülergruppe VIEW sucht weitere interessierte Schülerinnen und Schüler für ihre Projekte. Wer Interesse hat, melde sich bitte bei Herrn Lanyi. für die Veröffentlichung des Buches mit Bildern von Mike Mathes wird noch ein Verlag gesucht.

Der vollständige Artikel mit vielen Bildern von Herrn Lanyi kann hier als PDF-Datei (ca. 520 KB) heruntergeladen werden.
 
Hier einige Bilder der Veranstaltung:

VIEW Schülergruppe mit Henryk Laks
(Quelle: Leinenbach)

Henryk Laks

Henryk Laks

Henryk Laks

Henryk Laks

Henryk Laks

  Berichte unserer Schule im Newsletter "Lokale Bündnisse für Familie in Saarlouis" 8/2011
Im Newsletter des "Lokalen Bündnisses für Familie in Saarlouis" wurden zwei Artikel über die Aktivitäten an unserer Schule veröffentlicht. Das Heft kann in digitaler Form unterhalb heruntergeladen werden.

RELIGIONEN IM DIALOG
Der Tage stehen zum Ende des Schuljahres am Stadtgartengymnasium Saarlouis noch einmal ganz im Zeichen des Wettbewerbs ‚Trialog der Kulturen‘. ...

VORTRAGSABEND, 23.07.2011, 19:30 Uhr der Schülergruppe VIEW
Aleksander Henryk Laks - Der Überlebende
- Erinnerungen eines Brasilianers, der Auschwitz überlebte

In enger Kooperation mit der Gedenkstätte KZ Flossenbürg, der Kreisstadt Saarlouis und der Luftlandebrigade 26 „Saarland“ war es der engagierten Schülergruppe VIEW, des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten gelungen, Herrn Laks in diesem Jahr für einen Zeitzeugenbericht nach Saarlouis einzuladen. Begleitet wurde der Abend von einer Aktion des Saarlouiser Künstlers Mike Mathes. ...

Die vollständigen Artikel mit Bildern können hier im Newsletter 8/2011 des Lokalen Bündnisses für Familie in Saarlouis eingesehen werden.
 

  Abiturfeier des Stadtgartengymnasiums im Lokschuppen Dillingen - Freitag, 17. Juni 2011 
Auf der Abiturfeier am Freitag, den 17. Juni 2011 im Lokschuppen der Stadt Dillingen wurden 103 Abiturientinnen und Abiturienten des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten verabschiedet.
Zu den Feierlichkeiten gehörten vor der Ausgabe der Abiturzeugnisse die Reden der Schulleiterin S. Blatt, des Elternsprechers Herr Frank, die Rede der Lehrer von Frau Preßmar und Herrn Theobald und die Schülerrede von J.-O. Distler und D. Theobald.
Ihre Wünsche an das zukünftige Leben schrieben die Absolventen auf Karten und schickten sie mit Luftballons schon einmal vor auf die Reise in die Zukunft. Zudem gab es auch eine Vorführung der Artistik-AG der Schule und den Auftritt eines Männerbaletts.
Hier einige Fotos der Veranstaltung:

abiball 2011

Abiball 2011

Abiball 2011

Abiball 2011

Abiball 2011

Abiball 2011 

  Informationen zum Juniorstudium an der Universität des Saarlandes

Auch dieses Jahr bietet die Universität des Saarlandes wieder das Juniorstudium für interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12  an. 

Einschreiben kann man sich wieder im Herbst 2011 auf dem Unicampus in Saarbrücken. Eine Informationsveranstaltung hierzu, zu der auch alle Eltern und Lehrer eingeladen sind, findet statt am:

Informationsveranstaltung zum Juniorstudium
am Dienstag, 21. Juni 2011 um 17:00 Uhr
im Gebäude E 1.3, EG, Hörsaal 001 der Universität des Saarlandes

Weitere Informationen erhalten Sie über diesen Link zur Webseite der Uni-SB:
http://www.uni-saarland.de/de/info/schueler/schueler-angebote/juniorstudium/aktuelles.html

  Austauschjahr in den USA mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Porgramm (PPP)
Der Deutsche Bundestag vergibt im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms Stipendien für ein Auslandsjahr in den USA an Schülerinnen und Schüler, die mindestens 15 Jahre alt sind (Stichtag: 31. Juli des Jahres).
Schülerinnen und Schüler unserer Schule, die mit dem Gedanken spielen, ein Auslandsjahr in den USA zu verbringen, sollten sich für ein solches Stipendium bewerben. Der Bewerbungszeitraum ist vom 2. Mai bis 2. September 2011.
Die Bewerbung für ein PPP-Stipendium ist nicht an eine bestimmte Klassenstufe gebunden. Somit ist es durchaus möglich, erst während der 11. Klasse ein Austauschjahr in den USA zu verbringen.

Partnerorganisationen sind: AFS Interkulturelle Begegnung, Partnership International, Youth For Understanding, Open Door und Give.
Die oberhalb angegebenen Links sind auch ein guter Startpunkt für die Suche nach einer Gastfamilie in den USA oder für Eltern, die Interesse daran haben, einem Schüler oder einer Schülerin aus dem Ausland als Gastfamilie zur Verfügung zu stehen.

Weitere Informationen erhalten interessierte Jugendliche und Eltern bei den Englischlehrkräften unserer Schule oder unter den folgenden Links zu dem Programm:
 
http://www.bundestag.de/bundestag/europa_internationales/internat_austausch/ppp/index.html
http://www.austauschjahr.de/stipendien/ppp/
  Projekttage am SGS im "Trialog der Kulturen" - Juni 2011

Rhythmen des Erwachsenwerdens – was bestimmt eigentlich MEIN Leben?

Mit diesem Thema beschäftigten sich Schüler der Klassenstufe 10 des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten im Rahmenprojekt „Trialog der Kulturen“

In der Projektwoche vom 17.-21.Juni 2011 beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler mit dem Einfluss der drei großen monotheistischen Religionen auf ihr eigenes  Leben und verglichen dies mit der Entwicklung der Rechtsfähigkeit.

Aus Informationen über den Islam, das Judentum und das Christentum, die während des ersten Projekttags gemeinsam zusammengetragen wurden, gewannen die Schüler einen ersten Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der drei Weltreligionen in den typischen Aspekten des Lebens, wie z.B. der Religionserziehung, der Religionsmündigkeit und der Heirat.

Es kamen viele Fragen auf, die am folgenden Tag in einer Podiumsdiskussion geklärt werden konnten. Gäste auf dem Podium waren Herr Bekir Alboğa, Sprecher der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB), Kantor Benjamin Chait, Zugehöriger der Synagogengemeinde Saar, und Schulpfarrer Andreas Paul von der Schulseelsorge Saarlouis. Neben den Vertretern der Religionen stand auch ein Lehrer des Gymnasiums am Stadtgarten  zur Leitung des Gespräches und zur Klärung der Rechtsfragen zur Verfügung.

Offen sprachen Herr Alboğa, Kantor Chait und Herr Paul über ihre eigenen Erfahrungen des Erwachsenwerdens in ihrer jeweiligen Religion, schilderten den Schülern ihre Eindrücke und die Werte, mit denen sie aufgewachsen waren, und räumten weit verbreitete Missverständnisse aus dem Weg. Aufgrund der lockeren Atmosphäre wurde auch das Publikum, bestehend aus Lehrern und Schülern der elften Klasse, dazu angeregt, sich ebenso wie die am Projekt teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aktiv an der Diskussion zu beteiligen.

Es wurden unter anderem Fragen geklärt wie „Ist es möglich, innerhalb dieser drei Religionen die Konfession zu wechseln?“, „Dürfen Mitglieder des Islams, des Judentums und des Christentums auch untereinander heiraten?“ oder „Sieht der Gebetsalltag so aus, wie man es aus Filmen kennt? Und befolgt jeder gleichermaßen strikt die Bräuche?“.

Das Interesse der Jugendlichen war vielseitig, die Antworten interessant und ausführlich, das Gespräch anregend und aufschlussreich und von positiver Resonanz begleitet.

„Der Einblick in die Gegebenheiten dieser drei Religionen war wirklich interessant und vielseitig. Meiner Meinung nach haben sie Einiges gemein, aber es gibt auch viele Unterschiede und andere Denkweisen, die interessant zu entdecken sind.“,sagte eine Schülerin der Projektgruppe. Auch die anderen beteiligten Schüler waren von der Diskussion begeistert. Besonders die Offenheit, mit der über die Themen gesprochen wurde, gefiel ihnen gut.

Die Ergebnisse der dreitägigen Arbeit wurden in einer Präsentation zusammengetragen, die als ein Teil in das Großprojekt „Trialog der Kulturen“ eingeht.

Selina Pira (10F3)


  7F2 nimmt an einem Sprachlernprojekt der Universität des Saarlandes teil - Juni 2011
In der Woche nach Pfingsten nahm die Klasse 7F2 an einem von der Uni organisierten Sprachlernprojekt teil. Das Projekt, nach der sogenannten EuroComRom Methode (Eurocomprehension romanischer Sprachen), wurde von Frau Dr. Christina Reissner unter Mitarbeit von 16 Studenten geleitet. Es ging darum den Schülern zu zeigen, dass sie sich mit Hilfe einer romanischen Sprache andere romanische Sparchen leichter erschließen können. Für die Klasse 7f2 bildet Französisch die Basis für ihre dritte Fremdsprache Spanisch, die sie nach den Sommerferien lernen wird. Die Schülerinnen und Schüler lernten u.a. die Zahlen und Wochentage mehrerer romanischer Sprachen, sich in einem spanischen Restaurant etwas zu bestellen sowie Worterschließungsstrategien.

Über die rege Mitarbeit und das Interesse der Schüler haben wir uns sehr gefreut. Wir wünschen der Klasse 7f2 im nächsten Schuljahr viel Spaß beim Spanisch lernen :)

Die Studenten und Frau Reissner (Vanessa Wolf und Kristina Kreibich)

  Projekttage am SGS im "Trialog der Kulturen" - Juni 2011

Religionen im Dialog

Der Tage stehen zum Ende des Schuljahres am Stadtgartengymnasium Saarlouis noch einmal ganz im Zeichen des Wettbewerbs ‚Trialog der Kulturen‘. Unter dem Wettbewerbsbeitrag ‚Rhythmen der Religionen, Rhythmen des Lebens‘ arbeiten die Schülerinnen und Schüler auf ganz unterschiedliche Art und Weise zu den prägenden Festen, Regeln und Riten der drei monotheistischen Weltreligionen. Ein besonderer Höhepunkt dabei war der Besuch von Bekir Alboga, Sprecher der Ditib Deutschland,  und des Kantors der Synagogengemeinde Saar, Benjamin Chait. In einer Podiumsdiskussion wurden Riten des Erwachsenwerdens im Islam, Christentum und Judentum diskutiert, erläutert und in Beziehung gestellt zu Regelungen im deutschen Recht. Dabei wurde deutlich: Alle Normen der Religionen sind letztlich Hilfestellungen, Werte und Glaubensaussagen im Alltag zu leben. Regelungen stehen nicht isoliert, sind nicht „zu erledigen“, sondern solle Ausdruck einer Lebenshaltung sein.

Weit über diese Podiumsdiskussion wurde von den 800 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern mit den Lehrern und anderen außerschulischen Experten, arabisch gekocht, ein Kulturkalender gestaltet, Ikonen gemalt, eine Dialogecke aus Ytongsteinen konzipiert und zahlreiche außerschulische Lernorte, wie z.B. Gedenkstätten des Nationalsozialismus in Saarbrücken, die Benediktinerabtei St. Matthias in Trier oder die Synagoge in Saarbrücken besucht.

Mit diesen Projekttagen gelangt ein Engagement von Schülern, Lehrern und Eltern an seinen Höhepunkt, das in diesem Schuljahr und weit darüber hinaus, den Dialog zwischen den Kulturen und die Toleranz fördern will.

Hier einige Bilder der Veranstaltung:

DITIB-Diskussion

Ikonenprojekt

Eine Übersicht zu den Projekten und weitere Bilder finden Sie auf unserer Webseite des "Trialogs der Kulturen".

  Besuch des Senckenbergmuseums in Frankfurt
Zwei Kurse der Klassenstufe 11 des Stadtgartengymnasiums machten sich am Montag, den 20. Juni 2011 auf die Fahrt nach Frankfurt. Auf dem Programm stand der Besuch des Senckenbergmuseums, wo der Schulstoff zum Bio G-Kurs ganz greifbar vor Augen gebracht wurde, wie zum Beispiel die Evolution der Hominiden, die Vielfalt der Lebewesen und die Stammesgeschichte der Pferde (Grube Messel).

 senckenbergmuseum

senckenbergmuseum

   Baumpflanzaktion am Stadtgartengymnasium: "Plant for the Planet"
Am Donnerstag, den 24. März 2011 hieß es am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten "Plant for the Planet".  Unter dem englischen Motto "Stop talking, start planting" der internationalen Aktion zum Aufforsten der Wälder (http://www.plant-for-the-planet.org/) machten sich viele Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 an die Neubepflanzung unseres Schulhofs.

Hohen Besuch bekamen sie bei ihrem Vorhaben von Staatssekretär Stephan Körner des Ministeriums für Bildung und Landrätin Monika Bachmann.

Gepflanzt wurden vier Bäume auf dem Hinterhof der Schule, darunter ein Apfelbaum und ein Birnenbaum, die von der Firma "Merziger" zur Verfügung gestellt hatte und weitere Bäume, die vom Autohaus Toyota gestellt wurden.  
Um das Bewusstsein der Schüler für die Erhaltung und Aufforstung von Günflächen zu stärken, wurde bei dieser Gelegenheit eine Urkunde zur Verpflichtung zum Naturschutz von allen Beteiligten unterzeichnet. Dieses "Lebendige Zeugnis" hängt nun in den Klassenzimmern der Schüler.
Selbstverständlich haben sich alle jungen "Gärtner" vorgenommen, noch viel mehr Bäume in ihrem Leben zu pflanzen und Grünflächen zu schützen.

Hier ein Foto der von den Teilnehmern unterschriebenen Urkunde:

Urkunde plant-for-the-planet

  Jugend trainiert für Olympia: SGS-Basketball-Jungs in Berlin - Presse Mai 2011
Bundesfinale Basketball 2011 in Berlin

Basketball Jungen 2011

v.l.n.r.:    L. Feichtner, D. Sciascia, C. Rupp, P. Tilk, T. Leonhardt, F. Hessz, E. Leonhardt, Coach C. Burger

Nachdem unsere WKII-Mannschaft die Qualifikation souverän absolvieren konnte, wussten alle Jungs unseres Teams, dass ein tolles Erlebnis in Berlin bevorstand. Unsere Hoffnungen auf eine leichte Gruppe in den Vorrundenspielen konnten wir jedoch prompt über Bord werfen: Wir erfuhren, dass der absolute Turnierfavorit der letzten Jahre, der auch diesmal gewinnen sollte, ein weiteres Team, das uns aus den Vorjahren als sehr stark in Erinnerung geblieben war, und eine Mannschaft, über die wir nichts wussten in unsere Gruppe gelost wurden.
Allen war klar, dass man höchstens zwei Siege einfahren konnte (falls alles gut läuft!), um unser Turnierziel im vorderen Mittelfeld zu erreichen, denn der Turnierfavorit trumpfte mit einer nahezu unschlagbaren Mannschaft aus zahlreichen Nationalspielern auf und hatte auch noch zwei Ersatzspieler mehr als wir auf der Bank.
Im ersten Spiel trafen wir auf die Mannschaft aus Mainz, mit der es schon immer heiße Duelle gab. Wir mussten alles geben, um die hochmotivierten Gegner nicht davonziehen zu lassen, und schafften es zum Ablauf der regulären Spielzeit dank unserer starken Abwehr zu einem 25:25 – Unentschieden! Das Publikum tobte, und unser Coach trieb uns in der Verlängerung zur Höchstform. Den Gnadenstoß verpassten wir dem Team aus Rheinland-Pfalz mit einem 9:0-Lauf. Vielen von uns fiel nach dem knappen Spiel ein großer Stein vom Herzen und wir wussten jetzt, wie stark wir waren. Nachdem wir wirklich alles gegeben hatten, ahnten wir schon, dass diese starke Leistung im Auftaktspiel der Grundstein für unser Abschneiden im Turnier war. Die weiteren Gegner hatten jetzt den nötigen Respekt vor uns.
Danach mussten wir gegen die Mannschaft aus Brandenburg ran. Dieses Spiel erinnerte an die vergleichsweise leichte Qualifikation im Saarland. Es wurde ein klarer Sieg eingefahren. Damit war die Stimmung im Team super. Ab jetzt konnte uns das Weiterkommen in die Hälfte der besten Länder keiner mehr streitig machen.
Von nun an erwarteten uns unglaublich schwierige Spiele. Jetzt stand das Spiel gegen das absolute „Überteam“ aus Urspring an. Vor allem der Spielbeginn wird allen in Erinnerung bleiben: beim Sprungball stand unserem Felix ein knapp 50 Kilo schwererer Riese gegenüber und nach nur vier Sekunden kassierten wir das erste Dunking! Wir waren chancenlos und verloren deutlich.
Darauf spielten wir gegen den späteren Zweitplazierten aus Hessen und verkauften uns so teuer wie möglich. Trotz bärenstarker Verteidigung verloren wir am Ende sehr knapp und schafften es damit nicht ins Halbfinale. Auch die beiden weiteren Spiele gingen verloren, was aber unseren Spaß nicht minderte. Schließlich hatten wir durch die beiden entscheidenden Siege zu Beginn eine Platzierung erreicht, die schon seit vielen Jahren keiner saarländischen Schule mehr gelungen war. Ein achter Platz kann sich unter so starken Mannschaften wirklich sehen lassen! Gerne schaut man auf diese erlebnisreiche Sportwoche zurück, die auch durch die gemeinsamen Abende in Berlin und im Hotelzimmer mit unserem Coach und Lehrer Herr Burger geprägt wurde.
Für alle steht fest: Die Woche war super und wir wollen wieder nach Berlin!
Autor: D. Sciascia

  Jugend trainiert für Olympia: SGS-Basketball-Mädchen in Berlin - Presse Mai 2011
"One Team"

Zum wiederholten Mal nahm die Basketballmannschaft WK III Mädchen des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten am Bundesfinale der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Nach fünf weniger erfolgreichen Spielen gelang es der Mannschaft, das Spiel um den 15. Platz in den letzten zwei Sekunden  für sich zu entscheiden. Nach einem Empfang in der Saarländischen Vertretung beim Bund und einer gelungenen Abschlussveranstaltung, bei der alle Teilnehmer viel Spaß hatten, ging es mit dem Zug zurück in die Heimat. Alles in Allem eine sehr erlebnisreiche Woche.    

SGS Jugend trainiert für Olympia 2011

Es spielten: L. Adamy, S. Belzer, K. Dreier, S. Kiefer, N. Klein, C. Kliebisch, K. Koszuszeck, A. Meyer, L. Stroetmann, coached by V. Schütz und A. Lippert
Delegationsleitung Saarland:  Gabrysch, Demuth                       
SB, CK


  Presseartikel: Vom Traum in die Wirklichkeit  - Saarbrücker Zeitung, Saarlouiser Teil  - Beitrag vom 15.04.2011
Vom Traum in die Wirklichkeit: "Überhaupt einen Plan haben"

Preisgekröntes Projekt "Lebensentwürfe" am Stadtgarten-Gymnasium Saarlouis
Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir, lehrt eine alte Weisheit, man könnte ergänzen: und vom Leben lernen wir. Ein Projekt am Stadtgartengymnasium in Saarlouis nimmt das ganz wörtlich. 


Von SZ-Redakteur Johannes Werres

Saarlouis. "Lebensentwürfe" heißt ein Projekt, das Lehrer Christian Korne am Stadtgartengymnasium Saarlouis entwickelt hat.
Ziel: 23 Schülerinnen und Schüler der Stufen zehn und elf sollten eine Lebensperspektive für sich selbst entwickeln, probehalber Berufsentscheidungen treffen. Darin einbeziehen sollten sie Aspekte, an die sie vorher nicht gedacht hätten: Gesundheit, Ernährung, ein positives Bild vom Alter, Vermögensbildung und Familienplanung zum Beispiel.
Dazu fragten die Schüler zunächst herum: Bei Leuten, die Berufe ausüben, die sie selbst gerne lernen würden. Und zu Hause, um herauszufinden, welche Erkrankungen in der Familie vorkommen. Schließlich sollte das Bild von der eigenen Perspektive ganzheitlich sein und nachhaltig. ...

Den vollständigen Artikel der SZ und weitere Informationen über das Projekt erhalten Sie hier.

Bild wie in Zeitung Generationentreffen 13-4-2011

Bildunterschrift: Lydia Folz und Hans-Jürgen Kallmeyer diskutierten im Offiziersheim Saarlouis mit R. Stührenberg, K. Ternes und L. Jiang. Foto: KO (Zeitungsfoto ersetzt)

  Autorenlesung am SGS: Di, 29. März 2011, 18 Uhr in der Aula
Klaas Huizing,  Jahrgang 1958, ist Professor für evangelische Theologie in Würzburg und Chefredakteur des Kulturmagazins „OPUS“. Er lebt in Würzburg und Saarbrücken.
In dem 2008 erschienenen Roman "In Schrebers Garten"
schreibt er über das Leben von Paul Schreber, einem Sohn des berühmten Arztes und Pädagogen, nach dem die Kleingärten benannt sind. Paul Schreber, dessen Erziehung durch den alles beherrschenden Vater geprägt war, hat einerseits eine glänzende Karriere als Jurist gemacht, andererseits ist er zu einem der ersten bedeutenden Fälle der Psychoanalyse geworden. Huizing führt die Leidensgeschichte  Paul Schrebers sehr einfühlsam vor Augen.
Klaas Huizing hat zu seinem Roman selbst eine Theaterfassung geschrieben. Das Stück läuft zurzeit mit sehr großem Erfolg in Würzburg und wird Mitte Mai als Gastspiel des Mainfranken - Theaters Würzburg im Saarbrücker Staatstheater zu sehen sein.
Der Autor wird am Dienstag, den 29. März um 18.00 Uhr in der Aula des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten aus seinem Roman lesen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Das Poster mit der Beschreibung der Autorenvorleseung können Sie sich hier als PDF herunterladen.


  Markt der Möglichkeiten - Trialog der Kulturen
Zwischenergebnis präsentiert

Markt der Möglichkeiten
 
Am Freitag, den 25. März 2011 hatten Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen zusammen mit Simone Garve und Schulpfarrer Andreas Paul die Gelegenheit, die ersten Ergebnisse des Wettbewerbs ‚Trialog der Kulturen‘ im Kultusministerium in Saarbrücken vorzustellen. Beim ‚Markt der Möglichkeiten‘ waren neben Vertreterinnen und Vertretern der Herbert Quandt-Stiftung auch Juroren anwesend, die sich einen ersten Überblick über die Wettbewerbsbeiträge der sechs saarländischen Schulen verschafften. Der Wettbewerb läuft noch bis zum Ende des Schuljahres. Dann werden von den teilnehmenden Schulen zwei Gewinner besonders ausgezeichnet.

Mehr Informationen über das Projekt Trialog der Kulturen und weitere Bilder erhalten Sie hier.

  Cambridge-Exzellenzsiegel für Gymnasium am Stadtgarten
Erneut absolvieren 66 Schüler Englisch-Prüfungen auf verschiedenen Niveaus

ESOL
 
Seit vielen Jahren bereitet das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten (SGS) Schülerinnen und Schüler aller Alters- und Leistungsstufen auf die Englisch-Prüfungen der University of Cambridge vor. Nun wurde der Schule in An­erkennung für herausragendes Engagement ein Ex­zellenzsiegel verliehen. Nur sehr wenigen Institutionen wird gestattet, dieses Logo offiziell zu führen. 
Im zurückliegenden Halbjahr haben rekordverdächtige 40 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 9 (2. Fremdsprache) und 10 (3. Fremdsprache) erfolgreich an den Prüfungen zum Preliminary English Test (PET; Kompetenzstufe B1) teilgenommen. Zuvor hatte diese Gruppe einen ein­semestrigen AG-Kurs belegt, um sich - zusätzlich zum normalen Englischunterricht - gezielt auf die Prüfung vorzubereiten.
Zudem hat sich mit 26 Teilnehmern fast die gesamte Klasse 8F2 der Heraus­forderung des Key English Test (KET; Stufe A2) gestellt und hervorragende Ergebnisse erzielt – 19 der Kandidaten haben ihr Zertifikat mit Aus­zeichnung gemacht. Die Vorbereitung auf diese Prüfungs­stufe hatte im Rahmen der regulären Englisch­stunden stattgefunden.
Mirella Avantaggiato vom Verband der Volkshochschulen des Saarlandes händigte den stolzen Schülern im Rahmen einer kleinen Feierstunde ihre Urkunden aus. Gegenüber der Schulleiterin Sabine Blatt und dem Prüfungs­koordinator Peter Bühler konnte sie dabei die landesweit führende Rolle des SGS erneut unter­streichen.
Derzeit bereitet die Schule 23 Oberstufenschüler auf die nächsthöheren Kompetenzstufen vor (Niveaus B2 und C1).  Erstmals wird die Schule als sogenanntes Exam Preparation Centre auch administrative Aufgabe bei der Prüfungsdurchführung übernehmen. Dies wurde möglich durch einen Kooperationsvertrag des Bildungs­minis­teriums mit Cambridge ESOL. Hierdurch reduzieren sich die Anmeldegebühren für die Kandidaten.

8F2 und KET
8F2 und KET-Absolventen

PET Absolventen
PET-Absolventen mit ihren Urkunden

  Märchenabend der Ganztagesklassen - März 2011 am SGS
maerchenabend

Den Reigen der unter dem Motto „320 Jahre SGS“ stehenden Veranstaltungen eröffnete das Märchen-projekt der drei Ganztagsklassen des 5. und 6. Jahrgangs.

Von der Unterrichtsreihe im Fach Deutsch inspiriert, schlossen sich Latein, Kunst und Mathematik dem Thema "Märchen" an und erarbeiteten in fächerübergreifendem Unterricht hervorragende Beiträge. Die Schüler/-innen stellten ihren Eltern an einem Märchenabend in der Schule die Ergebnisse vor, die sich im wahrsten wie übertragenen Sinne des Wortes sehen lassen konnten.

So erstellten die Klassen zwei Märchenbücher mit selbst verfassten und im Kunstunterricht illustrierten Märchen, ergänzt durch einen ganz besonderen Märchencomic in lateinischer Sprache. Die schöne Schulbibliothek des SGS stellte den richtigen Rahmen für die Lesungen der Schüler/-innen.

Die Schüler/-innen hatten gotische Spitzbogenfenster im Mathematik- und Kunstunterricht erarbeitet, die ein zauberhaftes Ambiente für die Uraufführung eines von ihnen verfassten Rechenmärchens schufen. Lehrer/-innen und Schüler/-innen leisteten schauspielerische Meisterarbeit – ob Masken, Kostüme oder die audiovisuelle Unterfütterung, die Zuschauer wurden bestens unterhalten.

Märchenhaft abgerundet wurde der Abend durch die Leckereien der 6. Klasse. Giftfrei und höchst wohlschmeckend waren unter anderem Schneewittchenkuchen, Fliegenpilze und Würstchen im Schlafrock.

Ein toller Abend für alle Besucher und Akteure!

maerchenabend

maerchenabend

 "Chill and Thrill" - Gestaltung des grünen Schulhofs
Schüler/-innen des SGS haben in der vom Kreis Saarlouis initiierten Zukunftswerkstatt mit Frau Natalie Sadik ein Modell zur Neugestaltung des grünen Schulhofs mit viel Eifer erarbeitet.
Das ideenreiche Ergebnis „Chill and thrill“ wird im Beisein von Herrn Bildungsminister Kessler, Frau Landrätin Bachmann und weiteren Vertretern der Öffentlichkeit am Donnerstag,  24. März 2011, um 9 Uhr,  im Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten vorgestellt. Der erste Schritt zur Umsetzung wird von den Politikern mit einer Baumpflanzaktion sogleich vollzogen. Man darf  auf die Vorschläge der Schüler für den grünen Pausenhof gespannt sein: „Chill and thrill“.


  Wettbewerb "Ideen-Springen" (März 2011)
Herzlichen Glückwunsch!              
Die  Ingenieurskammer des Saarlandes hat am Freitag die Preise für den Wettbewerb „IDEEN-sprINGen“ verliehen. Fast 210 Schüler saarländischer Schulen bauten Modelle von Skisprungschanzen.
Unter den ersten 15 der Alterskategorie II, mit einem Preisgeld von je 50.- Euro, nahm Selina Naro mit ihrem Modell „Circles“ Platz 12 ein. Christina Eisenbarth vom RSG und ihr Modell „Big Blue“ belegten den dritten Platz mit 100.- Euro Preisgeld.
Christina nimmt damit am länderübergreifenden Gesamtwettbewerb im März in Mannheim teil. Hier treten die drei besten Wettbewerbsarbeiten der Alterskategorien I und II aus dem Saarland, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gegeneinander an. Innerhalb einer Ausstellung der Skisprungschanzen-Modelle werden die Landessieger ausgelobt und erhalten weitere Preisgelder in Höhe von insgesamt 3.000.- Euro.
 
Der BK-Neigungskurs mit Frau Martel

Big Blue
C. Eisenbarth mit ihrem Modell "Big Blue"

Circles
S. Naro mit ihrem Modell "Circles"

Preisverleihung
Die Preisverleihung in der Ingenieurskammer 

  SGS-Basketballdamen fahren auch nach Berlin!
Auch die Basketball-Damen Wk III  gewannen am 25.2.2011 ihr Qualifikationsspiel  und sind Landessiegerinnen. Sie werden Anfang Mai das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten in Berlin beim Bundesfinale  vertreten.

Gespielt haben: L. Adamy, S. Belzer, S. Kiefer, N. Klein, C. Kliebisch, K. Koszuszeck, P. Ladwein, A. Meyer,  L. Stroetmann

Landesmeister 2011
Herzlichen Glückwunsch


  Basketball am SGS - Qualifikation für Berlin geschafft
Das SGS hat in der Wettkampfklasse II den saarländischen Landesentscheid gewonnen. Das Team setzte sich im Finale souverän gegen das Saar-Pfalz-Gymnasium und das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium durch und wird somit der langjährigen Tradition folgen, das Saarland beim Bundesfinale in Berlin zu vertreten.

Basketball SGS Gruppe WK II
Im Bild (v.l.n.r.): unten: L. Feichtner, P. Tilk, D. Sciascia, F. Hessz

Oben: Coach C. Burger, C. Rupp, T. & E. Leonhardt

  Spanier zu Gast am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten
Das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten begrüßte am Mittwoch, den 23. Februar, 15 Austauschschüler aus der andalusischen Stadt Aguadulce. Die Spanier wurden von ihrer Direktorin und deren Stellvertreterin begleitet. Die spanischen Schülerinnen und Schüler verbrachten eine Woche in Gastfamilien und nahmen mit ihren deutschen Austauschschülern am Unterricht teil. Die spanisch-deutsche Gruppe erkundete am Montag, 2. März, die Großregion und besuchte die Saarschleife bei Mettlach und das Centre Pompidou in Metz. Die saarlouiser Gymnasiasten hatten im Oktober 2010 bereits eine Woche in spanischen Familien verbracht und die Gesamtschule von Aguadulce besucht. Der Austausch, der auch im nächsten Jahr für alle Schüler der Klasse 10 fortgeführt wird, kam durch ein Comeniusprojekt zustande.

Das Programm zum Spanienaustausch kann hier als WORD-Dokument heruntergeladen werden.

Hier einige Bilder von den Ausflügen an die Saarschleife und nach Metz:
Austausch Spanien 2011 - Gruppe

Austausch Spanien 2011 - Gruppe Austausch Spanien 2011 - Gruppe Austausch Spanien 2011 - Gruppe

  Einweihung der "Villa Giardino" am Stadtgartengymnasium
Unsere neue "Villa Giardino"

Villa Giardino

Mehr als 100 Schüler tummeln sich am SGS in Ganztagsklassen und Nachmittagsbetreuung. Daher hat der Landkreis kräftig in eine angemessene Betreuung investiert und das frühere Direktorhaus auf dem Schulgelände schülergerecht eingerichtet.
Am Dienstag, 8. Februar, fand um 10 Uhr die Einweihung der "Villa Giardino" statt - im Beisein der Landrätin, Frau Monika Bachmann, und der persönlichen Referentin des Bildungsministers, Frau Monika Hommerding.  Villa und Garten können nun die Ganztagskinder erobern, aber auch allen anderen Schüler steht der Bereich zur Verfügung. Auch wurden für Lehrer und Betreuer funktionale Arbeitsräume eingerichtet. Mit der "Villa" erweitert sich das Ganztagsangebot am SGS, die Schüler pädagogisch sinnvoll und abwechslungsreich über den Tag und in den Ferien zu beschäftigen.

Die Rede von Direktorin S. Blatt zur Eröffnung unserer "Villa Giardino" können Sie hier als PDF-Datei einsehen.

Den Bericht der Saarbrücker Zeitung zur Eröffnung der "Villa Giardino" können Sie hier als PDF-Datei (ca. 800 Kb) einsehen.

Hier sind einige Bilder der Eröffnung und von der Villa:

villa  villa

Villa  Villa giardino

  Schulprojekt "Trialog der Kulturen"
Trialog       Quandt
 
Zur Trialog-Seite geht es hier.

Das Gymnasium Am Stadtgarten wurde ausgewählt, am diesjährigen Wettbewerb "Trialog der Kulturen" der Herbert-Quandt-Stiftung teil zu nehmen. Trialog - das bedeutet Begegnungen von Christen, Juden und Muslimen. Unser Wettbewerb steht unter dem Motto "Rhythmen der Religionen - Rhythman des Lebens". Hierbei geht es darum zu entdecken, wie Religionen die Woche, das Jahr und das Leben prägen und strukturieren.
Wer Interesse an dem Wettbewerb hat, wendet sich bitte an Frau Garve oder Schulpfarrer A. Paul. Unterhalb gibt es zwei PDF-Dateien mit Materialien.

PDF Trialog der Kulturen - Flyer Eltern und Lehrer

PDF Trialog der Kulturen - Flyer Projektgruppe


  Bericht vom Max-Ophüls-Festival
Die Schülerin J. Schygulla hat einen Bericht über ihren Kinobesuch im Rahmen des Filmfestivals "Max Ophüls" in Saarbrücken geschrieben. Sie bespricht und kommentiert darin den Film "Wenn Bäume Puppen tragen".

Hier der Bericht als PDf-Datei.


  CyberMentor am Stadtgartengymnasium
Am Mittwoch, 26. Januar 2011 fand an unserer Schule eine Informationsveranstaltung für Mädchen zum Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) statt.

Die Universität Regensburg vermittelt hierzu interessierten Schülerinnen eine persönliche Mentorin, mit der sie sich ein Jahr lang per E-Mail über Schule, Studium, Beruf und MINT-Themen austauschen kann. Da Frauen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich immer noch stark unterrepräsentiert sind, möchte das Programm den Mädchen frühzeitig weibliche Rollenmodelle vorstellen. Mentorinnen bei CyberMentor arbeiten im MINT-Bereich in Wirtschaft und Wissenschaft und engagieren sich ehrenamtlich im Programm. Sie vermitteln einen Eindruck von ihrem Arbeitsalltag, geben aber auch Tipps zu Schule und Studium und beantworten Fragen ihrer Mentees.

Interessierte Schülerinnen können sich im Internet unter www.cybermentor.de anmelden. Bei Fragen steht Frau V. Schütz an der Schule zur Verfügung.


  Deutsch-Französische DVD
Eine DVD Hörverstehen wurde am Gymnasium am Stadtgarten von der Sprachenkoordinatorin Frau Preßmar und Schülern der Kl. 7F2 gemeinsam mit Lehrern und Schülern aus Creutzwald produziert. Dafür wurden sie am Deutsch-Französischen Tag durch den Bildungsminister Kessler und den Recteur der Académie Nancy-Metz ausgezeichnet. Hier einige Fotos:

französischer Tag  französischer tag

  DELF-Diplome am SGS
„DELF scolaire“ am Gymnasium am Stadtgarten

„Prêt pour l’Europe“ – fit für Europa… mit dem französischen Sprachdiplom DELF (Diplôme d’Études en Langue Française). Seit nunmehr 7 Jahren bietet das Gymnasium am Stadtgarten seinen Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, sich im Rahmen des Französischunterrichts bzw. einer Arbeitsgemeinschaft auf die „DELF scolaire“- Prüfung vorzubereiten.
Im Juni 2010 wollten 35 Schüler/innen der Klassenstufen 5 bis 10 „fit für Europa“ werden und nahmen erfolgreich an den schriftlichen und mündlichen Prüfungen teil! Mit dem Erwerb des DELF-Zertifikats haben die Schüler/innen nachgewiesen, dass sie die vier Grundfertigkeiten Hörverstehen, Leseverstehen, schriftlicher und mündlicher Ausdruck auf den Niveaustufen A1 („Elementare Sprachverwendung“) bis B2 („Selbstständige Sprachverwendung“) beherrschen. Die offiziellen Diplome des französischen Bildungsministeriums wurden kurz vor den Weihnachtsferien von Schulleiterin Sabine Blatt und Französischlehrerin Anke Scheel den 35 Mädchen und Jungen überreicht.
Das SGS gratuliert seinen erfolgreichen DELF-Absolventen und hofft, dass die Motivation zum Sprachenlernen noch lange anhält!
Anke Scheel

DELF 2010

                                                                                                              
Die DELF-Prüfung A1 haben bestanden:
M. Friedrich, K. Gajdzik, L. Klein, D. Kissenkötter, H. Kockler, L. Reinstädtler, L. Schneider, V. Slupinski, B. von Schweder, N. Wiltz [6F2], S. Pochmann [6F3], L. Angel, M. Böhm, T. Hoffmann, J. Irsch, J. Lenz, J. Meyer, T. Reinstädtler [7F2], L. Boßmann, J. Hoffmann, D. Jost, C. Licata, C. Leblang, C. Marschall, M. Martin, A. Renkes, K. Sauer, C. Schmitt, M. Steinmeier, A. Summa [7L]

Die DELF-Prüfung A2 haben bestanden:
N. Fritzen, F. Greis [9LF] S. Najdi [8F1]

Die DELF-Prüfung B1 haben bestanden:
L. Elfert, N. Krug [Kl. 11]

Die DELF-Prüfung B2 hat bestanden:
F. Muth [Kl. 11]

  Exkursion des Biologie G-Kurses von Herrn Heine
Besuch des „Kompetenzzentrums Molekulare Medizin (KoMM)“

Am 10.01.11 besuchte der Biologie G-Kurs von Herrn Heine das „Kompetenzzentrum Molekulare Medizin“ an der Universität des Saarlandes in Homburg.
Die Schüler konnten dort moderne Methoden der Molekularbiologie und Gentechnik in 2er-Gruppen selbst durchführen. Dazu zählten Restriktionsverdau von DNA mittels Restriktionsenzymen und die Polymerasekettenreaktion (PCR). Ob ihre Versuche erfolgreich verliefen, konnten die Schülerinnen und Schüler nach der anschließenden Gelelektrophorese und ihrer Auswertung beurteilen. Diese Verfahren gehören heute in vielen Bereichen der Molekulargenetik zum Standard und kommen beispielsweise auch bei Vaterschaftstests oder beim DNA-Abgleich zur Aufklärung von Kriminalfällen zum Einsatz.
Die Wartezeit auf das Ergebnis der Gelelektrophorese wurde mit einer Laborführung verkürzt. So gewannen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in den Arbeitsalltag moderner Forschung.

Hier einige Fotos:

Genetik-Versuche  Genetik-Versuche  Genetik-Versuche

  Oberstufenraum glänzt in neuen Farben
Projekte Förderverein Beispiele  Projekte Förderverein Beispiele  Projekte Förderverein Beispiele  

Vielen Dank an Herrn Schröder!

HOME