Naturwissenschaften am SGS

  Blumenwiese am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten
Offizielle Übergabe des Saatguts für die neue Blumenwiese am SGS

Blumenwiese SGS  Blumenwiese SGS

Übergabe von Saatguttüten zur Aussaat auf den Schulhöfen des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten am 2. Mai 2014

In einer feierlichen Stunde am Freitag, den 2. Mai 2014 wurde das Saatgut für die neue Blumenwiese des SGS von der Arbeitsgemeinschaft der Biolandbetriebe im Landkreis Saarlouis und dem Verein Blühendes Saarland an die Schüler des SGS übergeben. Der Scheck für die Saatgutpäckchen wurde von Herrn H. Reinhart von der Arbeitsgemeinschaft der Biolandbetriebe im Kreis Saarlouis überreicht. Anwesend waren Herr Peyrat von der ERS "In den Fliesen", Frau E. Woll vom Verein "Blühendes Saarland e.V." sowie Herr Löw und Herr Kollmann vom Kreisverband der Imker. Als Vertreter des Landkreises waren Landrat P. Lauer, Frau M. Jungmann (Schulamt), Frau N. Sadik und Herr Dietrich vom Umweltamt anwesend. Das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten wurde durch Frau Direktorin Blatt, Frau Paul, Frau Schmitt, Herrn Lanyi, Herrn Ganster und Herrn Korne vertreten.
Mehr informationen zu dem Projekt, an dem auch der Verein "Blühendes Saarland e.V." sowie der Verband der Bioland-Erzeuger des Landkreises Saarlouis beteiligt sind, werden demnächst hier veröffentlicht. Ansprechpartnerin ist Frau Paul.

KO

Bericht von Frau Paul:

Der diesjährige Umweltpreis des Landkreises Saarlouis, der unter dem Motto „Nachhaltige Bodenbewirtschaftung“ steht, wurde auf zwei erste Preisträger aufgeteilt. Dies hat der Kreistag in seiner Sitzung am 03. Juli 2013 einstimmig beschlossen.
Neben dem Hof/Betrieb von Bauer Schedler in Lebach-Gresaubach erhielt ebenso die Arbeitsgemeinschaft der Biolandbetriebe im Landkreis Saarlouis einen ersten Preis für die besonderen Leistungen im ökologisch nachhaltigen Landbau.
Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Biolandbetriebe im Landkreis Saarlouis, Marcus Comtesse, Schaffhausen, Roman Denis, Saarlouis, Reiner Leinenbach, Hülzweiler, Sabine und Mathias Paul, Piesbach, Heinrich Reinhart, Saarwellingen, und Stefan Zenner, Gerlfangen, spendeten das Preisgeld  dem Verein Blühendes Saarland.
Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu gewinnen, die dabei mithelfen wollen, Schmetterlingen, Hummeln, Bienen & Co wieder eine Lebensgrundlage zu schaffen. Das Projekt Blühende Schulhöfe des Landkreises Saarlouis hat zum Ziel, auf Schulhöfen der kreiseigenen Schulen eigene Bereiche zu schaffen, die einheimischen Insekten Lebensraum bieten.

Damit der Schulhof und das Wiesenumfeld des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten und der Gemeinschaftsschule In den Fliesen in eine blühende Landschaft verwandelt werden kann, beschlossen der Verein Blühendes Saarland und die Arbeitsgemeinschaft der Biolandbetriebe im Landkreis Saarlouis, den beiden Saarlouiser Schulen Saatgut für mehrjährige Blühstreifen zu stiften.


Natalie Sadik, Amt für Schulentwicklungsplanung Saarlouis, zu dem Projekt (gekürzt):

Das Projekt "Blühende Schulhöfe" ist Teil des vom Schulamts entwickelten Konzepts "Prima-Klima-Schule", ein langfristig angelegtes Projekt, um den Schulgemeinschaften die Dimensionen der Nachhaltigkeit bewusst zu machen und eine besondere Auszeichnung für die Schulen, die aktiv und mit der ganzen Schulgemeinschaft das Bewusstsein für klimabewusstes Verhalten und den Schutz des Naturhaushaltes stärken und im täglichen Schulalltag umsetzen.

Ein wichtiger Beitrag zum Schutz des Naturhaushaltes leisten die Bereiche auf den Schulhöfen, die den einheimischen Insekten Lebensraum bieten. Hier können die Schüler/innen in der Praxis erfahren, welche wichtige Bedeutung die blütensuchenden Insekten für das Ökosystem haben.

Die Bioland-Erzeuger des Landkreises Saarlouis waren Preisträger des Kreisumweltpreises 2013, bei dem es um umweltgerechte Landwirtschaft ging (Gründünger, Blütenpflanzen, Schutz des Naturhaushaltes und Biodiversität). DIe Preisträger haben beschlossen, das Preisgeld in ein nachhaltiges Projekt des Landkreises Saarlouis mit Schülern, das sich mit der Thematik Bienen und Insekten befasst, fließen zu lassen, und zwar in Form von Saatguttüten, die abgestimmt sind auf die Bodenbeschaffenheit im Landkreis Saarlouis.
Dieses Saatgut soll auf den Schulhöfen der Schulen ausgesät werden, vor allem in Schulgärten, die sich mit der Thematik "Bienen und Insekten" befassen.

Das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten befasst sich im Rahmen des Modellprojekts "Prima-Klima-Schule" sowie der Lehrerin Frau Paul und ihrer Bienen-AG intensiv mit dem Thema. Eine Insekten-Nisthilfe auf dem Schulhof und Bienenstände sind eingerichtet.

N. Sadik

  Jugend forscht 2014
SGS-Schüler bei JUGEND FORSCHT: „Gefangen im Netz“ oder doch am „Schweben“?

So lauteten die Wettbewerbsarbeiten der beiden Schülerinnen und Schüler des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten bei dem diesjährigen JUGEND FORSCHT Wettbewerb. Am 27. und 28. März 2014 fand der 49. Wettbewerb "Jugend forscht" im Gebäude C 6.4 (Physik) der Universität Saarbrücken statt. Dabei war das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten mit zwei Projekten in den Bereichen Biologie und Physik vertreten. 

S. Kiefer (Klassenstufe 10) befasste sich in ihrer Arbeit „Gefangen im Netz“ mit der ständigen Erreichbarkeit und mit Socialmedia. Sie fragte sich wie diese Medienüberflutung auf uns wirkt und machte hierfür Interviews (unter anderem mit der Ministerpräsidentin Frau Annegret Kramp-Karrenbauer), Versuche und Umfragen. Sie selbst durchlebte eine Woche ohne Smartphone, Internet und soziale Netzwerke und hielt die Ergebnisse in einem Videotagebuch fest.
Mit ihrer Arbeit bekam sie einen Sonderpreis im Fach Biologie von JUGEND FORSCHT.

Themengebiet: Biologie
Teilnehmer: S. Kiefer
Klasse: 10
Betreuerin: 
Frau V. Schütz
Preis:
 Sonderpreis

Jugend Forscht S-Kiefer


F. Winter (Klassenstufe 11) begab sich auf ein ganz anderes Gebiet und befasste sich mit dem freien Schweben von Objekten. Er untersuchte dazu verschiedene Techniken, zu denen er jeweils Modelle anfertigte um den entsprechenden Effekt zu demonstrieren. Neben einem Supraleiter und pyrolytischen Graphit kamen in seiner Arbeit auch andere Stoffe wie z.B. Bismut zum Einsatz.
Sein Wettbewerbsbeitrag „Schweben“ im Bereich Physik wurde bei der Preisverleihung mit dem Sonderpreis der STEAG Power Saar GmbH gewürdigt.

Themengebiet: Physik
Teilnehmer: F. Winter
Klasse: 11
Betreuerin:
Herr V. Schmidt
Preis:
 Sonderpreis der STEAG Power Saar GmbH

Jugend Forscht Winter

Den beiden Jungforschern herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

Beide Projekte, sowie die Wettbewerbsbeiträge zu SCHÜLER EXPERIMENTIEREN werden in der nächsten Zeit im Schulgebäude ausgestellt.

Ein besonderer Dank geht neben den betreuenden Lehrer Frau V. Schütz, Herrn Korne, Herrn Jäckel und Herrn Schmidt, auch an den Rotary Club Saarlouis, der uns mit einer großzügigen Spende unterstützt hat.

Herzlichen Dank dafür.

V. Schütz

  Vortrag zur Drogenprävention: Amon Barth erzählt von den Horrorelebnissen als Marihuana-Konsument
Ein Jugendlicher erzählte Schülern von seinen eigenen Erlebnissen auf der "Rolltreppe abwärts" 

Vortrag Drogenmissbrauch

Jeder zweite Jugendliche hat schon mal gekifft. Für manche ein harmloses Abenteuer, für andere der Beginn eines Horrortrips. So wie für Amon Barth, der das erste Mal mit 15 an einem Joint zog und mit den Jahren vom Gelegenheits- zum Dauerkiffer wurde. In seiner Lesung am 20.3. erzählte er den Schülern der Klassen 8 und 9 auf anschauliche Art und Weise, wie es ist, das Jungsein, das Kiffen, der Rausch und berichtet, wie mit gesteigertem Konsum Gleichgültigkeit und Isolation in sein Leben Einzug hielten: mit 14 der erste Joint, mit 16 Dauerkiffer, mit 17 Psychiatrie.

Ein klassisches Horrorszenario für besorgte Eltern und misstrauische Lehrer. Er gab damit den Schülern einen intimen Blick in eine Welt, zu der die meisten Eltern und Lehrer keinen Zugang finden und nahm sich auch die Zeit, die Fragen der Schüler zu beantworten. Ein wertvoller Morgen für alle Beteiligten, der sicherlich zur Drogenprävention beitrug!


  Bienen-AG am SGS: „Fleißige Bienen & Flinke Brummer – Natur braucht Vielfalt!“
Aktion der Schüler der Bienen-AG des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten im Rahmen des Wettbewerbes ECHT KUH-L

„Fleißige Bienen & Flinke Brummer – Natur braucht Vielfalt!“

Bienen-AG  Bienen AG SGS

Am Dienstag fand eine eher ungewöhnliche  Aktion auf dem Großen Markt statt: Schüler des Stadtgartengymnasiums befragten Passanten zu ihrem Wissen über Bienen, um über diesen Weg auf das Thema „Gefährdung der Honigbienen und anderer bestäubender Insekten“ aufmerksam zu machen und Tipps für einen bienenfreundlichen Garten zu geben. Dazu hatten sie im einen Flyer entworfen, auf dem nützliche Informationen zum Thema stehen. Die Fotos zum Flyer stammen von den eigenen Schulbienen bzw. vom Schulgelände.
Die Aktion fand großen Zuspruch. Durch die Vorankündigung in der Zeitung angelockt, kamen auch mehrere Imker,  um die Schüler zu unterstützen. Denn die Themen „Insektenschutz“ und „Biologische Vielfalt“ liegen ihnen allen am Herzen.
 Drei Stunden lang sprachen die Bienenfreunde mit mehr als 70 Personen, die gerne bereit waren, an der Umfrage teilzunehmen. Die meisten hatten nur wenig Wissen über Bienen, allen war aber bekannt, dass Bienen, Schmetterlinge und Co. gefährdet sind, allerdings wussten die wenigsten, wie jeder Einzelne ihnen helfen könnte. Deshalb waren sie froh, einige Informationen dazu zu bekommen und nahmen auch dankbar die Tütchen „Bienen-Glück“ an, die  vom Bioland-Betrieb Paul aus Piesbach gespendet worden waren.1 Mit der Aussaat dieser Blütenmischung können nun überall im Kreis Saarlouis kleine blühende Oasen für Insekten geschaffen werden!
Der Vormittag verlief für die Schüler sehr spannend und interessant. Es hat ihnen großen Spaß gemacht, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen und zu sehen, dass dasThema viele Menschen interessiert. Überrascht wurden sie auch von warmem Kakao mit Sahne, den ein Passant spendierte, als  im nasskalten Nebel die  Finger langsam steif wurden. Und eine  Dame kehrte kurz nach ihrem  Interview wieder zurück, um jedem der Kinder eine Tafel Nuss-Schokolade aus dem Bioladen zu schenken. Die Schüler haben sich sehr über diese netten Gesten gefreut und sagen allen, die vorbeigeschaut haben und sich interviewen ließen, ein herzliches DANKE!
 
E. Paul

  Schüler experimentieren 2014
Erfolgreiche Teilnahme der SGS Schülerinnen- und Schüler bei "Schueler experimentieren 2014"

Vom 11. bis 13. März 2014 fand der 49. Wettbewerb "Schüler experimentieren 2014" in der Congresshalle Saarbrücken statt. Dabei war das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten mit drei Projekten in den Bereichen Biologie und Chemie vertreten. In der Feierstunde am 13. März wurden dann die Gewinner benannt.

Wir gratulieren allen Jungforscherinnen- und Jungforschern für ihren Erfolg! Herzlichen Glückwunsch!

Hier die Übersicht unserer Teilnehmer:

Projekt: Wer ist intelligenter - Hund oder Katze?

SGS Schueler experimentieren 2014

Themengebiet:
Biologie
Teilnehmer: K. Schönberger und S. Amann
Klasse: Klasse 6F2
Betreuer:
Herr Korne
Preis:
2. Preis im Fachbereich Biologie (!)

Kurzbeschreibung:

Die beiden Schülerinnen haben Versuche zum Verhalten von Hund und Katze durchgeführt, um herauszufinden, welche Art sich in bestimmten Situationen als das das scharfsinnigere Tier erweist. Sie haben ihre einfallsreichen Versuchsreihen ausführlich in Diagrammen dokumentiert und sich so einen 2. Platz unter den vielen Teilehmern bei "Schüler experimentieren 2014" im Bereich Biologie gesichert.


Projekt: Wie entsteht ein Hühnerei?

SGS Schueler experimentieren 2014

Themengebiet:
Biologie
Teilnehmer: A. Biehl und S. Kloss
Klasse: Klasse 6F2 und Klassenstufe 7 der Schule am Limberg in Wallerfangen
Betreuer:
Herr Korne
Preis:
Sonderpreis des Saarl. Tischfußballverbandes

Kurzbeschreibung:
In dem Projekt haben die beiden Mädchen sich mit der Frage beschäftigt, wie ein Hühnerei entsteht. In Büchern und im Internet haben sie sich zuerst zu dem Thema kundig gemacht und dann eine Hühnerfarm besucht. Zusätzlich entwarfen sie ein Modell der Hühnereientwicklung.


Projekt: Ist die Rückgewinnung gelöster Zuckerkristalle möglich?

Schueler experimentieren SGS 2014

Themengebiet: Chemie
Teilnehmer: M. Lauff und J. Eckel
Klasse: Klasse 6F2
Betreuer:
Herr Geiß
Preis:
Sonderpreis der Arbeitskammer und der Firma Flavex

Kurzbeschreibung:
Beim Teetrinken haben wir uns gefragt, ob der aufgelöste Zucker wieder sichtbar gemacht werden kann und ob sich auch wieder so schöne Kristalle bilden wie an den Kandisstäbchen.
Dazu haben wir Zucker in Wasser aufgelöst. Wir haben Kristallzucker, braunen Zucker und braunen Kandiszucker verwendet.
In der ersten Versuchsreihe haben wir warmes Wasser zum Lösen des Zuckers verwendet und mit Zuckerkonzentrationen von 1:1 bis 1:4 gearbeitet. In der zweiten Versuchsreihe haben wir zur Herstellung der Lösung kaltes Wasser und ausschließlich Kristallzucker in der Konzentration 1:1 verwendet.
In die Lösungen haben wir Schnüre gehängt, an denen sich unsere Kristalle bilden sollen.
Als wichtigstes Ergebnis lässt sich festhalten, dass sich das von uns angestrebte Ziel – Herstellung von Kristallstäbchen – auf diese Art und Weise nicht verwirklichen lässt.
Eine Rückgewinnung der Zuckerkristalle ist aber auf jeden Fall möglich.
Die besten Ergebnisse lassen sich mit einer Zuckerlösung von 1:1 erzielen. Hier sind die einzelnen Kristalle am  klarsten ausgebildet. Sie kommen der Oberflächenstruktur eines Kandisstäbchens am nächsten.
Eine Zuckerlösung die höher als 1:2 konzentriert ist, ist für das Experiment nicht geeignet, da hier keine klare Kristallbildung mehr erkennbar ist.
Die Zuckerart spielt für das Ergebnis der Kristallbildung fast keine Rolle, ebenso der Umstand der Auflösung des Zuckers im warmen oder kalten Wasser.
Erstaunlich war, dass bei der Verwendung von braunem Zucker und braunem Kandiszucker die Kristallbildung nicht in braun erfolgte, sondern wie beim Kristallzucker weiß. Der braune Farbstoff verblieb in der Flüssigkeit.


   Junge Naturwissenschaftler besuchen Speyer
Jugend forscht .. in Speyer

Die diesjährigen Teilnehmer des SGS an "Schüler experimentieren" und "Jugend forscht" konnten sich in der letzten Schulwoche im Juli auf einen ganz besonderen Ausflug freuen: den Besuch des Technikmuseums in Speyer sowie des Aquariums "Sealife" mit Übernachtung in der dortigen Jugendherberge am Ufer des Rheins. Zweck der Veranstaltung war die Förderung der Interessen der Kinder im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich.
Am 3. Juli ging es mit der Bahn zügig los nach Speyer, zuerst in die sehr gut eingerichtete Jugendherberge am Rhein und danach erst einmal in die Stadt zum Dom und auf ein Eis in die Fußgängerzone. Dann stand das Technikmuseum Speyer auf dem Programm. Die großen begehbaren Flugzeuge, wie z.B. eine Boeing 747 der Lufthansa oder die alten Hubschrauber und die Antonov-Transportmaschine, hinterließen sicherlich gewaltigen Eindruck. Aber auch das echte russische Spaceshuttle "Buran" und die große Halle der Raumfahrt haben die Kinder begeistert, Jungen wie Mädchen. Schließlich fanden sie auch das echte Stück Mondgestein, dass es dort zu sehen gibt. Zu sehen gab es auch den IMax-Film "Rescue - Katastrophenretter im Einsatz", der dann für weitere Flugbegeisterung sorgte.
Der Abend klang mit einem Spaziergang am Rhein aus, wobei uns das Wetter gut gesinnt war, hatte es doch am Vormittag noch kräftig geregnet.
Auch der nächste Tag begann gut gelaunt mit einem kräftigen Frühstück. Die Nähe zum Sealife ermöglichte es der Gruppe, gleich als erste Besucher morgens die vielen Becken mit den heimischen und exotischen Fischen sehen zu können. Highlights waren die Haifütterung und die Wasserschildkröte Marty. Beeindruckend war aber auch die Fütterung der Perlboote, auch Nautilus genannt. Hierbei handelt es sich um "lebende Fossilien", die unsere Erde schon seit langer Zeit bewohnen. Insgesamt war die Exkursion ein wahrer Leckerbissen für Naturwissenschaftler. Nun kann das nächste Projekt für Jugend forscht bald anlaufen!

KO

Jufo Fahrt Speyer
Die jungen Forscherinnen und Forscher mit ihren Betreuern vor der "Buran" im Technikmuseum Speyer (v.l.n.r.: B. Winter, S. Kiefer, K. Schönberger, Frau Marion, S. Amann, C. Beaumont, N. Marion und Herr Korne 

   KunterBUNDmobil am SGS
Gewässerexkursion mit dem kunterBUNDmobil

Heute war es soweit, die auf dem Lehrplan verbindlich vorgeschrieben Gewässerexkursion stand für den Biologie G-Kurs von Frau V. Schütz auf dem Programm.
Der Tag begann mit leichtem Nieselregen…aber das hat uns nicht von der „langen“ Wanderung zur Ellbachmündung abgeschreckt.
Herr Potel vom BUND erwartete uns schon vor Ort mit dem kunterBUNDmobil – dem mobilen Umweltlabor für Kinder.
Nach einer kurzen Einführung und dem Gummistiefelanprobieren ging es mit Sieben, Pinzetten und Schalen ausgerüstet erst mal an das Gewässer. Leider hatte der starke Regen letzte Woche das Ufer ausgewaschen, so dass der Weg ins Wasser recht beschwerlich war. Einige von uns wagten es dennoch und stiegen hinab in das kühle und trübe Nass.
Wir sammelten alles was sich bewegte und fanden Flohkrebse, Wasserasseln, Egel und Co. Richtig bestaunen konnten wir unsere Beute dann am Bus mit Hilfe eines Binokulars. Herr Potel erzählte uns im Anschluss noch zu allem gefangenen Tieren etwas und wir konnten daraufhin die Gewässergüte des Ellbachs als eher schlecht beurteilen.
Alles in allem eine gelungener Ausflug in die Praxis nach der vielen Theorie in den Wochen davor.
Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Potel und dem BUND für die Unterstützung.

Biologie G-Kurs Schütz

 Girls' Day am SGS 2013
Girls´ Day – ein Mädchen Zukunftstag

Am 25. April 2013 können Schülerinnen am Girls’ Day auf eine spannende Entdeckungsreise gehen. Eine Vielzahl von interessanten Aktionen wartet auf die Mädchen, bei denen sie die technische und naturwissenschaftliche Berufswelten kennen lernen können.
Hierbei sollen Mädchen Berufe aus den Bereichen Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften hautnah erleben und auch selbst ausprobieren.

Nähere Informationen zum Girls´ Day findet ihr hier: http://www.girls-day.de  (extern)

Damit auch die Jungs auf ihre Kosten kommen wird parallel dazu ein Boys´ Day veranstaltet. Details dazu gibt es auf folgender Homepage: www.boys-day.de (extern)

Insgesamt haben sich von unserer Schule 19 Schülerinnen zu den verschiedensten Aktionen im ganzen Saarland angemeldet.
Durch die freundlichen Unterstützung von ALWIS e.V. (Arbeits Leben Wirtschaft Schule e.V.) können alle Schülerinnen kostenlos mit Bus und Bahn zu dem jeweiligen Unternehmen anreisen. Vielen Dank dafür.

In Kürze werden die Eindrücke der Schülerinnen von diesem Tag hier vorgestellt.

Bei weiteren Fragen zum Girls´ Day oder zum Thema Naturwissenschaften stehe ich gerne zur Verfügung

V. Schütz

Berichte vom diesjährigen Girls' Day

Ich war am Girls' Day in der Polizeiinspektion Dillingen. Mir hat es dort sehr gut gefallen, da wir alles ganz genau und präzise erklärt bekommen haben. Unserer Referenten waren junge Frauen die aus eigener Erfahrung berichtet habe.

K. Grünewald, 8L

Ich war bei der Ford Werke Saarlouis GmbH in der Lehrwerkstatt Metall: Dort habe ich viel praktische Erfahrung gesammelt, zum Beispiel gebohrt, gehämmert, Roboter bedient ...
Wir sind mit einem kleinen Zug durchs Werk gefahren und konnten uns alles ansehen. Mir hat der Girls' Day dort viel Spaß gemacht und ich würde auch wieder dorthin gehen!

J. Hawner, Klasse 8L

  SGS-Projekt "Wir brauchen sie alle - die Chemie" nimmt Teil am Wettbewerb Pi-Saar
Unterstütz unser SGS-Projekt bei der Teilnahme am Wettbewerb Pi-Saar durch eure Wertung!

Dieser Link bringt euch zur Wettbewerbsseite von Pi-Saar. Dort klickt ihr auf "+ dieses Projekt unterstützen"

PI-SAAR-Wertung für SGS-Projekt "Wir brauchen sie alle - die Chemie"

Chemie   Chemie leuchtet


Wir brauchen sie alle - die Chemie

Schülerinnen des Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten wollen ihren Mitmenschen zeigen, dass die Chemie kein böser Geist unserer Zeit ist, sondern bedeutendes Element unseres Lebens.
Ein Grundverständnis für die Naturwissenschaft Chemie gehört zur zeitgemäßen Allgemeinbildung. Es ermöglicht uns nicht nur, kritisch mit den Vorurteilen gegenüber dieser Wissenschaftsdisziplin umzugehen, sondern erlaubt es uns, viele alltägliche und technische Vorgänge besser zu verstehen. Der Stellenwert der Chemie in unserer Lebenswelt gewinnt bei adäquatem Wissen um sie zunehmend an Bedeutung.
Wir möchten damit starten, primär Schülerinnen für die praxisorientierte Chemie des Alltags nachhaltig zu interessieren. Am Beispiel der Themenbereiche Farbstoffe, Kosmetika und Lebensmittelinhaltsstoffe sollen chemische Grundprinzipien herausgestellt werden, um diese zur Produktion und Analyse von Stoffen unseres alltäglichen Lebens zu nutzen. Das experimentelle Arbeiten hat hierbei eine zentrale Bedeutung. (Herstellen von Kosmetika, Farbstoffsynthese, Nachweis von Nährstoffen).
Im ersten Halbjahr des kommenden Schuljahrs werden an vier Nachmittags-Terminen parallel Workshops zu den drei genannten Themenbereichen angeboten. In jedem Workshop (max. 10 Schülerinnen), der jeweils von zwei Fachkräften geleitet wird, eignen sich die Teilnehmerinnen die erforderlichen chemischen Grundtechniken an und haben Gelegenheit, Präsentationen für die Ergebnisse ihrer Arbeit kreativ zu gestalten.
Damit das chemische Wissen und Know-How der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, ist geplant, dass die motivierten Schülerinnen bei öffentlichen Veranstaltungen (Märkten, Messen, Stadtfesten, Girls‘ day – Mädchen-Zukunftstag,...) ihrerseits Workshops anbieten, in denen sie Spannendes, Kurioses und Wissenswertes zu den Themenfeldern experimentgestützt präsentieren. Im Sinne eines Learning by Doing dürfen neugierige Menschen selbst kreativ und aktiv werden, um mit kleinen Versuchen beeindruckende Ergebnisse zu erzielen. Damit ist eine Möglichkeit geschaffen, das Wissen um die Alltagschemie zu erweitern.

Konzeption: K. Schmidt, U. Pfangert-Becker

   G-Kurs 12 Biologie von Herrn Korne und von Herrn Heine führen Praktikum durch am Kompetenzzentrum für Molekularbiologie in Homurg 
Praktikumstag an der Universität Homburg

Schüler des Bio G-Kurses von Herrn Korne führten am KOMM Homburg molekularbiologische Experimente durch

Polymerasekettenreaktion (PCR), Gelelektrophorese, DNA-Extraktion, Schneiden der DNA mit Restriktionsenzymen? Für die Schülerinnen und Schüler des Biologie-G-Kurses von Herrn Korne sind diese Begriffe nun nicht mehr nur komplizierte Wörter oder Methoden aus dem Lehrbuch des Oberstufenstoffs der Biologie, sondern ganz praktische Arbeitsmethoden aus der Molekularbiologie, die sie ausgeführt und deren Ablauf sie auf diese Weise viel besser verstanden haben!

Am 6. März nahmen die Kursteilnehmer an einem Praktikum am KOMM in Homburg teil, dem Kompetenzzentrum Molekulare Medizin der Universität Homburg.
Unter der sehr gut vorbereiteten Leitung von Frau Dr. Gabriele Amoroso führten die Jungforscher unter dem Leitthema „Prostatakarzinom“ zuerst eine Versuchsreihe durch, bei der DNA-Proben durch Restriktionsenzyme in kleinere Teilabschnitte aufgespalten wurde. Einiege der DNA-Stücke wurden im Prozess der PCR vervielfältigt und schließlich durch eine klassische Gelelektrophorese der Größe nach aufgetrennt. Im Schimmer des UV-Lichts konnten die Schülerinnen und Schüler dann auf dem Gel die von ihnen bearbeiteten DNA-Proben deutlich sehen. Zudem führten die Jugendlichen eine DNA-Extraktion aus Bananen durch und sahen nach dem Überschichten der Probe mit kaltem Alkohol das Ausfallen der fadenartigen Strukturen der DNA. Und darüber hinaus gab ihnen Frau Dr. Amoroso eine Anleitung zum sicheren Arbeiten im Labor und zum richtigen Pippetieren.
Insgesamt war die Veranstaltung eine sehr gute Vorbereitung auf das Studium und die Arbeit in den Naturwissenschaften. Ein großer Dank der Schüler und des SGS geht daher an das KOMM in Homburg!

Die Ziele des Kompetenzzentrum Molekulare Medizin

Aufgabe des Kompetenzzentrum Molekulare Medizin (KoMM) ist es, auf dem Forschungsgebiet der molekularen Medizin die vorhandenen Ressourcen zu bündeln, den Technologietransfer zu verbessern und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des KOMM: http://www.uni-saarland.de/fak2/komm/

C. Korne

KOMM SGS 2013   KOmm SGS 2013

Bilder: Schülerinnen und Schüler des G-Kurses 12 von Herrn Korne lernten das praktische Arbeiten im Labor an der Uni Homburg

PDF-Berichte des KOMM-Praktikums vom 6. März zum Herunterladen (Korne):

Extraktion und Sichtbarmachung von DNA aus Bananen:
Extraktion und Sichtbarmachung von DNA aus Bananen


Durchführung einer Gel-Elektrophorese zur Trennung eines DNA-Gemisches


Schüler des Bio G-Kurses von Herrn Heine führten am 10. Januar 2013  ebenfalls am KOMM einen Praktikumstag durch

KOMM Besuch Experimente    KOMM Besuch Experimente

  Jugend forscht und Schüler experimentieren 2013 
Ehrung der Jungforscher am SGS

Am 20. März wurden die Jungforscher und -forscherinnen von Frau Blatt für ihre erfolgreiche Teilnahme an den Landeswettbwerben "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" 2013 von Direktorin S. Blatt geehrt.

Ehrung Jufo Schüler experimentieren

Frau Blatt ehrte das Engagement  von N. Marion, C. Beaumont, B. Winter, S. Kiefer, S. Amann und K. Schönberger.

Jugend forscht 2013 an der Universität des Saarlandes


Vom 11. bis 13. März 2013 fand die nun 48. Wettbewerbsrunde "Jugend forscht" im Physikgebäude der Universität des Saarlandes in Saarbrücken statt. Das Stadtgartengymnasium wurde beim Landeswettbewerb durch S. Kiefer aus Klassenstufe 10 vertreten, die mit ihrem Projekt über eine Klimaanlage ohne aktives Kühlelement den dritten Platz im Bereich "Arbeitswelt" und einen Sonderpreis erlangte. Herzlichen Glückwunsch für den Erfolg!

Kühler Kopf und Strom gespart 

Kurzbeschreibung: Mein Projekt ist eine Klimaanlage, die ohne aktives Kühlelement (Wärmepumpe) funktioniert.
Sie kühlt ein Haus, indem gekühltes Wasser mit einer Pumpe durch Rohrleitungen durch das zu kühlende Haus fließt.Das Wasser (Kühlmittel) gibt seine wärme in circa 8 m tiefe an das Erdreich ab und nimmt eine Temperatur von circa 10°C an.Das gekühlte Wasser wird mit einer Pumpe durch Rohrleitungen gepumpt.Die Pumpe wird mit Strom von Solarzelle versorgt.Das Rohrsystem verläuft  durch die Wände und Decken.Die Leitungen in den Wänden sind isoliert, sodass die „Kälte“ dort noch nicht abgegeben wird.Die Leitungen in den decken sind nicht isoliert, da die Kälte dort abgegeben werden soll.Dort soll die „Kälte“ abgegeben werden, weil kalte Luft schwerer als warme Luft ist. Diese sinkt nach unten und kühlt somit den kompletten Raum.

Kühler Kopf und Strom gespart

Die Arbeit von S. Kiefer erreichte beim Landeswettbewerb den 3. Platz im Bereich "Arbeitslehre" und einen Sonderpreis.

Schüler experimentieren 2013 in der Kongresshalle Saarbrücken

Die 45. Wettbewerbsrunde "Schüler experimentieren 2013" im Saarland fand vom 25. – 27. Februar 2013 in der Congresshalle Saarbrücken statt. Auch zwei Schülergruppen des Stadtgartengymnasiums nahmen daran teil. Hier werden ihre Arbeiten und Preise kurz vorgestellt.

Herzlichen Glückwunsch an die engagierten Schülerinnen und Schüler!

Felllänge und Fellwechsel bei Pferden
von K. Schönberger und S. Amann, Klasse 5F2 (Betreuer: Herr Korne)

Kurzbeschreibung: Wir haben über einen mehrmonatigen Zeitraum hinweg die Veränderung des Fells bei Pferden beobachtet. Dazu haben wir im Herbst und Winter in regelmäßigen Abständen mit einem Lineal an verschiedenen Stellen die Länge der Pferdehaare gemessen und notiert. Die ermittelten Zahlen haben wir in Tabellen und Diagrammen dargestellt.

Schueler experimentieren Fellwechsel Teinehmer SGS

Die Arbeit der beiden Mädchen im Fachbereich Biologie erhielt einen Sonderpreis mit jeweils einem Jahresabonnement der Zeitung "Natur".

Preisuebergabe Schüler experimentieren SGS

Hier ein Foto der Preisübergabe durch Kultusminister U. Commercon.


Stärken und Schwächen verschiedener Zellmodelle
von C. Beaumont, N. Marion und B. Winter, Klasse 5F2 (Betreuer: Herr Korne)

Kurzbeschreibung: Wir haben verschiedene Modelle von tierischen und pflanzlichen Zellen gebaut. Die Modelle bestehen aus verschiedenen Materialien und sind in unterschiedlichen Formen gebaut. Wir haben dabei unsere Vorstellungen vom Aufbau von Zellen, wie wir es im Biologieunterricht gelernt haben, in greifbare Formen umgesetzt. Danach haben wir unsere Modelle auf ihre Stärken und Schwächen hin untersucht, d.h., welche Bestandteile und Eigenschaften in ihnen sehr gut bzw. weniger gut dargestellt wird.

Schueler experimentieren Zellmodelle Teinehmer SGS

Die Arbeit der drei Jungen im Fachbereich Biologie wurde mit einem Sonderpreis "Erlebnistag im Neunkircher Zoo" belohnt.

Preisuebergabe Schüler experimentieren SGS

Hier ein Foto der Preisübergabe durch Bildungsminister U. Commercon.

  Bundesumweltminister Peter Altmaier am SGS
Am Samstag, 2. März 2013 hielt Bundesumweltminister Peter Altmaier eine Rede in der Aula und beantwortete Fragen

Zu der Veranstaltung am 2. März waren neben vielen Schülern aller Jahrgangsstufen, Eltern, und Lehrern auch Landrat P. Lauer und Ministerialrat P. Leidinger erschienen.

Zu Beginn seiner Rede nahm Herr Altmaier erst einmal Bezug zu seiner eigenen Schulzeit am SGS in den 70er Jahren. Auch einige seiner alten Lehrer waren anwesend und wurden angesprochen.
In seinem Vortrag gab er dann ein Bild der aktuellen Klimapolitik von Deutschland und erläuterte den Schülern die Notwendigkeit und die Vorgehensweise bei der Klimawende. Dabei wies er darauf hin, welche besondere Vorbildfunktion hier Deutschland für andere Indurstrienationen habe, allen voran das immer bedeutsamer werdende China. Altmaier meinte, dass es darum gehe, Wohlstand und Klimaschutz zusammenzubringen, um so durch eine nachhaltige Lebensweise auch späteren Generationen ein ökologisch verträgliches Leben auf der Erde zu ermöglichen.

Danach beantwortete er Fragen der Zuhörer, unter anderem auch über Cattenom, Fracking und nach der Möglichkeit von Bezuschussung für die energetische Verbesserung von Altbauten.

Nach einer Führung durch die Schule und den neuen Malzbiergarten, konnten Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs "Journalismus" dem Minister erneut Fragen in der Bibliothek stellen, die sie nun als "echte" Journalisten veröffentlichen dürfen.
 
C. Korne

Peter Altmaier Umweltminister zu Besuch am SGS  

Peter Altmaier Umweltminister zu Besuch am SGS

Peter Altmaier Umweltminister zu Besuch am SGS

Peter Altmaier Umweltminister zu Besuch am SGS

Peter Altmaier Umweltminister zu Besuch am SGS

  Bundesumweltminister besucht das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten
Bundesumweltminister Peter Altmaier besucht das SGS am Samstag, den 2. März 2013 um 11 Uhr

Das SGS freut sich als Prima-Klima-Schule ganz besonders, seinen ehemaligen Schüler und jetzigen Bundesumweltminister, Herrn Peter Altmaier, am Samstag, 2. März, um 11 Uhr in der Schule als Gast zu empfangen.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Sabine Blatt wird Minister Altmaier in einem Vortrag Stellung zu aktuellen Klimafragen nehmen und mit den Jugendlichen der Schule eine Diskussion zu dem Thema führen.
Dann ist eine kurze Führung durch das Stadtgartengymnasium geplant, bei der auch die von den Schülerinnen und Schülern erarbeiteten Ergebnisse der Prima-Klima-Projekte „Wärme“ und „Wasser“ gezeigt werden.
Zudem werden die Oberstufenschüler des Seminarfachs "Journalismus" Gelegenheit für den Dialog erhalten. Hier können sie sich beim Minister informieren, Fragen stellen und als Jungjournalisten praktische Erfahrung für die Anfertigung ihrer Berichte sammeln.

Schüler, deren Eltern und weitere interessierte Zuhörer sind ebenfalls sehr herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Übersicht des geplanten Ablaufs am 2. März 2013:
11.00 h: Begrüßung durch die Schulleiterin
11.05 h: Vortrag und Diskussion im Plenum
12.00 h: Kurze Führung durch die Schule
12.15 h: Seminarfach "Journalismus" im Dialog mit dem Bundesumweltminister


Das SGS als „Prima-Klima-Schule“

Zusammen mit vier weiteren Schulen des Landkreises Saarlouis trägt das Stadtgartengymnasium zu einem Modellprojekt bei, welches das Bewusstsein für die Dimensionen der Nachhaltigkeit und die Energiebilanzen der Einzelschulen verbessern soll. Damit sind die „Prima-Klima-Schulen“ Teil des Klima-Schutzprogramms des Landkreises Saarlouis.

„Prima-Klima-Schulen“ erhalten Unterstützung bei Maßnahmen, die

- Wissen und Kenntnisse über die ökologischen, sozialen und ökonomischen lokalen, regionalen und globalen Zusammenhänge vermitteln,
- Einstellungen, Werthaltungen und Eigenverantwortung gegenüber Umweltfragen prägen und verändern
- Gemeinsames Handeln, Organisieren und selbsttätiges Engagement bei der Erziehung zur Nachhaltigkeit und Klimaschutz fördern.

Bilder des Prima-Klima Projekts "Wärme":

Prima Klima  Prima Klima Waerme  
Schüler der Oberstufe besprechen das Thema „Wärme“ mit der Klasse 5L2 des Stadtgartengymnasiums

Prima Klima Waerme am SGS

Schüler und Schülerinnen der 9LF des Stadtgartengymnasiums bearbeiten das Thema „Wärme“ als „Prima-Klima-Projekt“

  Die Miniphämomenta am SGS
Drehen, Pendeln und Tüfteln am Stadtgartengymnasium

Die „Miniphänomenta“ ist zwei Wochen zu Gast

Saarlouis. Vom 22.11.2010 bis 03.12.2010 können die Schülerinnen und Schüler des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten nach Herzenslust eine Vielzahl spannender Experimente ausprobieren und ganz zwanglos daran forschen und lernen.
In diesen zwei Wochen ist die Ausstellung „MINIPHÄNOMENTA“ an der Schule zu Gast. Es handelt sich dabei um eine Ausstellung von 52 Experimentierstationen zu naturwissenschaftlichen Themen. Die Stationen stehen den Schülern frei zur Verfügung, es gibt keine Beschreibungen oder Erklärungen. Jeder Schüler darf und soll selbstständig mit den Exponaten arbeiten.
In der Schule wird die Ausstellung im Rahmen des Unterrichts, aber auch in Freistunden oder am Nachmittag genutzt. Dieses Angebot wird vor allem von den Schülerinnen und Schülern des Ganztagesbereichs dankend angenommen. Herzlich eingeladen sind auch alle Eltern, um gemeinsam mit ihren Kindern naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu entdecken.
Möglich gemacht hat dieses Projekt der Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes im Rahmen seiner Initiative „Für Technik begeistern“. Er sorgt im Vorfeld für die Ausbildung der Lehrer und stellt dann die „Miniphänomenta“ der Schule zwei Wochen kostenlos zur Verfügung.

V. Schütz

Miniphaenomenta  Miniphaenomenta

  GEO-Urkunde für die Teilnahme am Tag der Artenvielfalt 2010
Passend zum GEO-Tag der Artenvielfalt hatte die Klasse 5F2 (jetzt 6F2) im Rahmen ihres Biologieunterrichts bei Herrn Korne Besuch von Herrn Pirius, der im Saarland verantwortlich für die Einrichtung von Schutzmaßnahmen für Tiere im Straßenbau ist. In einem zweistündigen Vortrag erklärte er den Kindern, auf welche Art und Weise das Land versucht, Tiere vor dem Straßenverkehr zu schützen. Für die Teilnahme am GEO-Artenschutzprojekt 2010 bekam die Klasse nun eine Urkunde verliehen. Ein Klick auf die Urkunde wird diese vergrößern.

GEO-Wettbewerb Pirius  GEO-Urkunde

  Die Klasse 5F3 besucht die Endoskopie-Abteilung des DRK-Krankenhauses - März 2010

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5F3 durften zum Abschluss des Themas "Ernährung und Verdauung" eine ganz besondere Biologiestunde im DRK-Krankenhaus Saarlouis erleben. Das Endoskopie-Team des Krankenhauses hatte für die Kinder (und Herrn Korne) einige Filmaufnahmen von endoskopischen Eingriffen vorbereitet, in denen sie sehr deutlich die im Biologieunterricht besprochenen Organe vom Kehlkopf bis zum Dickdarm anschauen konnten. Das für die Aufnahmen verwendete Endoskop wurde auch erklärt, und tatsächlich durften die Schülerinnen und Schüler es auch benutzen - zur Reise ins Innere einer Paprika, um dort mit den entsprechenden Hilfsmitteln auf die Jagd nach Paprikasamen zu gehen. 

Die Exkursion hat den Kindern sehr viel Spaß bereitet und ihnen einiges über das "andere" Aussehen des menschlichen Körpers vermittelt. Zudem ist ihnen bewusst geworden, dass ein Krankenhaus auch ein Arbeitsplatz ist. Wer weiß? Vielleicht hat der Besuch den ein oder anderen Berufswunsch geweckt! Vielen Dank nochmals an das Endoskopie-Team für die tollte Betreuung!  Bilder der Exkursion gibt es hier...

 endoskopie  endoskopie


  Wie man das Internet für die Arbeit in den naturwissenschaftlichen Fächern nutzen sollte...

Zum einen sollen hier natürlich Schülerarbeiten und Projekte veröffentlicht werden, die ein Bild von dem an der Schule veranstalteten Unterricht in Biologie liefern. Viel wichtiger ist jedoch die Möglichkeit, den Unterricht mit den hier angegebenen Links vor- oder nachzubereiten. Hier einige Beispiele:

  • Beschaffung von Daten für den Biologieunterricht; z.B. für Referate über giftige Pilze oder den Translationsvorgang am Ribosom.

  • Nacharbeiten von versäumtem oder nicht verstandenem Schulstoff; z.B. das Thema Zellmembran in Klasse 11 mit der hervorragenden Seite "www.Biokurs.de".  

  • Veranschaulichung des Schulstoffs; z.B. 3D-Abbildungen von Proteinen.

  • Bewertung von Informationen; z.B.: Wie ansteckend ist AIDS wirklich?.

  • Bestimmungsschlüssel; z.B. für heimische Baumarten oder Pilze.

  • Simulationen; z.B.: Darstellung der VOLTERRAschen Regeln mit Luchsen und Hasen oder der Fotosyntheseleistung unter bestimmten Bedingungen.

Wichtig! Nicht einfach Texte aus dem Internet kopieren und für ein Referat ausdrucken !!!!!!! Dies bringt ebenso wenig wie ein nicht gelesenes Buch. Texte lesen und Stichworte notieren macht mehr Sinn! 


  Aus der Projektwoche 2004: Bewegung im Wassertropfen

Schon mal einem Rädertier beim Fressen zugesehen? Was das ist? Antworten dazu gab es beim Projekt "Bewegung im Wassertropfen" der Projektwoche des SGS vom 12. - 15. Juli 2004.
Hier konnten die Schüler durch ihre Mikroskope Rädertiere, Wimpertiere und viele andere Mikroorganismen beobachten und ein Leeuwenhoek-Mikroskop bauen.


Einen kleinen Bericht und viele Bilder dazu gibt es hier!


  Projekte und Schulgeschehen

SGS an der Uni Saarbrücken - NanoBioLab (Saarbrücker Zeitung, 11. November 2004)

Ex-SGSler spricht über Biomedizin (Saarbrücker Zeitung, 24. Juni 2004)

Vortrag über Nanotechnologie am SGS (Saarbrücker Zeitung, Sa/So 03/04.04.2004)

Jugend forscht - Schüler experimentieren    Achtung vor Schnecken (Saarbrücker Zeitung, 6. Mai 2004)

 
  Sehr nützliche Links für den Biologieunterricht

Aus rechtlichen Gründen noch ein Hinweis: Mit diesen Links verlassen Sie unser Angebot. Auf den Haftungsausschluss wird hingewiesen.
Eventuell sind einige der angegebenen Seiten mittlerweile nicht mehr Aktuell.

 Links für die Sekundarstufe II (Klasse 11-13)

 Links für die Sekundarstufe I (Klasse 5-10)

  Sonstiges

HOME